1-Liter Auto Volkswagen XL1 fährt bis zu 50 km rein elektrisch

XL1: Durch Elektrounterstützung besonders sparsam.
XL1: Durch Elektrounterstützung besonders sparsam.

Ausgeklügelte Aerodynamik und Hightech-Leichtbau alleine reichen nicht – erst in Verbindung mit einem extrem sparsamen Plug-In-Hybridsystem hat VW die 1-Liter-Marke geknackt: Der von einer E-Maschine unterstützte Zweizylinder-TDI-Motor des XL1 verbraucht nur 0,9 l/100km.

Anfang des Jahrhunderts hatte Ferdinand Piëch, der heutige Aufsichtsratsvorsitzende der Volkswagen AG, das Ziel vorgegeben: ein vollwertiges, alltagstaugliches 1-Liter-Auto zur Serienreife zu bringen. Nun hat in Osnabrück die Produktion des XL1 begonnen – auch wenn vorerst nur 50 Exemplare geplant sind.

Auf den ersten Blick fallen die ungewöhnliche Form inklusive Flügeltüren und die niedrige Bauhöhe auf: 1153 mm sind bestes Sportwagenformat, ein Porsche Boxster etwa misst in der Höhe noch 129 mm mehr. Mit einem daraus resultierenden cw-Wert von nur 0,189 ist der XL1 das weltweit aerodynamischste Serienfahrzeug. Und dank Hightech-Materialien wie kohlefaserverstärkten Kunststoffen wiegt der Zweisitzer gerade einmal  795 kg.

Herzstück des neuen Sparwunders ist aber das Plug-in-Hybridsystem, das einen Zweizylinder-TDI-Motor (35 kW / 48 PS) mit einer E-Maschine (20 kW / 27 PS) und einer Lithium-Ionen-Batterie kombiniert. Der XL1 kann so über eine Distanz von bis zu 50 km rein elektrisch und damit emissionsfrei fahren. Aufgeladen wird die Batterie an herkömmlichen Stromanschlüssen. Via Rekuperation (Bremsenergierückgewinnung) lädt sich der Akku zudem beim Bremsen auf – der Elektromotor fungiert in diesem Fall als Generator.

Wird die volle Leistung des Hybridsystems abgerufen, beschleunigt der Volkswagen in nur 12,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h; die Höchstgeschwindigkeit beträgt 160 km/h (abgeregelt). Bei voller Leistungsabforderung wirkt der aus dem Stand heraus 140 Newtonmeter starke Elektromotor als Booster, der den TDI-Motor unterstützt. TDI- und E-Motor stellen beim Boosten maximal 140 Newtonmeter und 51 kW zur Verfügung.

Die komplette Hybrideinheit befindet sich im Heck des Fahrzeugs. Zwischen dem TDI und einem  7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG)  angeordnet ist das eigentliche Hybridmodul mit Elektromotor und Kupplung; dieses Modul wurde anstelle des üblichen Schwungrades in das DSG-Gehäuse integriert. Mit Energie versorgt wird der E-Motor über die im Vorderwagen integrierte Lithium-Ionen-Batterie (Kapazität: 5,5 kWh). Eine im Spannungsbereich von 220 Volt arbeitende Leistungselektronik managt den Hochvoltenergiefluss von und zur Batterie respektive zum E-Motor und wandelt Gleichstrom in Wechselstrom. Das Bordnetz des XL1 wird über einen DC/DC-Wandler und einer kleinen Stützbatterie mit der notwendigen 12-Volt-Spannung versorgt.

Wird mit dem Volkswagen XL1 gebremst, arbeitet der E-Motor als Generator, der die Bremsenergie zum Laden der Batterie nutzt (Rekuperation). Positiv auf den Verbrauch des TDI wirkt sich auch in der Energiebilanz des Hybridsystems bei bestimmten Betriebsbedingungen die Lastpunktverschiebung des TDI aus, durch die der Turbodiesel mit einem günstigeren Wirkungsgrad betrieben werden kann. Ebenfalls im Hinblick auf einen möglichst niedrigen Energieverbrauch werden die Gänge des automatisch schaltenden 7-Gang-DSG gewählt. Das gesamte Energie- und Antriebsmanagement regelt das Motorsteuergerät unter Berücksichtigung der jeweiligen Lastanforderung des Fahrers. Als Parameter fließen hier unter anderem die Gas-/E-Pedal-Stellung, die angeforderte Motorlast sowie der Energievorrat und Energiemix aus kinetischer und elektrischer Energie ein, um die augenblicklich optimale Vortriebsart umzusetzen.

Bilder: 7

VW XL1: Sparwunder mit Hybridantrieb

VW XL1