Elektromobilität Volkswagen eröffnet Batteriesystemfertigung

Eröffneten die Batteriesystemfertigung im Volkswagen Werk Braunschweig: Ulrich Hackenberg, Bernd Osterloh, Martin Winterkorn, Uwe Fritsch, Werner Neubauer und Thorsten Jablonski (v.l.).
Eröffneten die Batteriesystemfertigung im Volkswagen Werk Braunschweig: Ulrich Hackenberg, Bernd Osterloh, Martin Winterkorn, Uwe Fritsch, Werner Neubauer und Thorsten Jablonski (v.l.).

Volkswagen hat im Werk Braunschweig die konzernweit erste Batteriesystemfertigung eröffnet. In der neuen Halle 23 in Braunschweig-Rühme produzieren künftig etwa 40 Beschäftigte Batterien für den e-up!. Geplant ist eine Auslastung mit zunächst 11.000 Batteriesystemen pro Jahr.

Des Weiteren arbeiten 150 Mitarbeiter am Standort Braunschweig an der Entwicklung von Elektro- und Plug-In-Hybrid-Antrieben. Ziel ist es, diese Antriebssysteme auch für andere Modelle wie den Golf  in Braunschweig zu fertigen.

„Der Aufbau von Know-how und Fertigungskapazitäten ist ein wesentliches Element unserer Elektromobilitätstrategie“, betonte Prof. Dr. Martin Winterkorn, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. „Damit stärken wir unsere Innovationskraft auf dem Gebiet der alternativen Antriebe und sichern zugleich Beschäftigung am Standort Deutschland.“

In Braunschweig wurden darüber hinaus Komponenten für Elektroautos gefertigt. Dazu zählen das Lenksystem und elektrische Bremskraftsystem im e-up! sowie das Gaspedalmodul und die Lenkung mit Sportregler im e-Golf.

Prof. Dr. Werner Neubauer, Vorstand der Marke Volkswagen Pkw für den Geschäftsbereich Komponente, erklärt: „Das Werk Braunschweig hat sich auf die Fertigung alternativer Antriebe spezialisiert und damit die richtigen Weichen gestellt. Mit ihrer großen Innovationskraft in den Bereichen Fahrwerk, Lenkung und Batteriesysteme ist die Komponentenfertigung Braunschweig hervorragend für die Zukunft gerüstet.“