Vier Fahrerassistenzsysteme arbeiten miteinander

Das »Advanced Pre-Crash Safety«-System (PCS), das Lexus in den Baureihen LS einsetzt, verbindet vier Fahrerassistenzsysteme miteinander.

Das System kann mit Hilfe der Objekterkennung nicht nur andere Fahrzeuge, sondern auch Fußgänger, Radfahrer und große Tiere auf der Strasse erkennen und den Fahrer in Gefahren-Situationen darauf hinweisen, ehe sie von den Scheinwerfern des Fahrzeugs erfasst werden. Das System arbeitet mit einem Mikrowellen-Radar inklusive einer Infrarot-Stereokamera und funktioniert wetterunabhängig bei Tag und bei Nacht.

Der Gesichtsfeld-Monitor des PCS kontrolliert mit Hilfe einer auf der Lenksäule montierten Infrarotkamera die Blickrichtung des Fahrers. Dreht der Fahrer den Kopf für einige Sekunden zur Seite, während die Objekterkennung ein Hindernis vor dem Fahrzeug detektiert, wird der Fahrer zunächst optisch und akustisch auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Reagiert der Fahrer nicht darauf, werden der Bremsassistent und der neuartige Notfall-Lenkassistent aktiviert.

Beim Notfall-Lenkassistent werden Fahrwerk und Lenkung auf ein abruptes Ausweichmanöver vorbereitet. Sollte der Fahrer bis zum Aufprall nicht reagieren, strafft das Advanced-PCS-System innerhalb von Sekunden-Bruchteilen automatisch die Sicherheitsgurte und leitet eine Notbremsung ein. Das PCS von Lexus wird durch ein Heck-PCS-System komplettiert, das dank eines Mikrowellen-Radars am Kofferraum Fahrzeuge, die sich nähern, registriert. Bei einem drohenden Auffahr-Unfall aktiviert es die aktiven Kopfstützen der Vordersitze.

Neben diesen Fahrerassistenzsystemen verfügen die Limousinen der Baureihe LS von Lexus über zahlreiche weitere aktive und passive Sicherheitssysteme. Lexus entwickelte mit dem »Lane Keeping Assistent« einen Spurhalte-Assistenten und mit »Lane Departure Warning« ein Spurwechsel-Warnsystem. Dieses erfasst via Infrarot-Stereokamera die Markierungen am Fahrbahnrand, warnt den Fahrer vor einem unbeabsichtigten Verlassen der Fahrspur und unterstützt ihn beim Zurücklenken in die ursprüngliche Spur.

Droht das Fahrzeug die Spur zu verlassen, ohne das der Blinker betätigt wurde, ertönt ein Warnsignal. Zudem weist ein sanfter Lenkimpuls den Fahrer auf diesen unbeabsichtigten Fahrspurwechsel hin. Bei eingeschalteter Geschwindigkeits-Regelanlage ACC ist der Spurhalte-Assistent in der Lage, das Fahrzeug durch automatische Lenkkorrektur in der Spur zu halten. Die Spurhalte-Funktion arbeitet bei Geschwindigkeiten zwischen 70 und 170 km/h, die Spurwechsel-Warnung bei Geschwindigkeiten zwischen 50 und 200 km/h.