Intelligente Fahrzeugscheiben Verdunkelung auf Knopfdruck

Die für die Verdunkelung eingesetzte Folie schimmert leicht bläulich. Für die Zukunft rechnet Continental mit einer breiteren Farbpalette.
Die für die Verdunkelung eingesetzte Folie schimmert leicht bläulich. Für die Zukunft rechnet Continental mit einer breiteren Farbpalette.

Continental zeigt auf der CES in Las Vegas vom 6. bis 9. Januar 2016 erstmals ein Fahrzeug als Demonstrator, bei dem sich sämtliche Scheiben auf Knopfdruck verdunkeln lassen. Möglich machen dies spezielle Folien, die durch elektrische Steuersignale ihre Lichtdurchlässigkeit verändern.

Das gezielte, stufenlose Verdunkeln der Seitenscheiben, der Heck- und teilweise auch der Frontscheibe soll nicht nur einen höheren Komfort für die Insassen bedeuten, sondern auch das Autofahren sicherer machen. Denn wenn etwa bei einer tief stehenden Sonne reflexartig die Hand vom Lenkrad zur Sonnenblende geht, kommt zur schlechten Sicht kurzzeitig auch noch eine geringere Kontrolle über das Fahrzeug. Solche Situationen lassen sich künftig bereits im Vorfeld erkennen, die Scheiben könnten sich schon vor Eintritt des Ereignisses automatisch verdunkeln.

Durch den Einsatz spezieller Folien lässt sich die Sonneneinstrahlung wirkungsvoller als mit anderen Technologien reduzieren. Das entlastet die Klimaanlage, die entsprechend kleiner, energiesparender und damit auch wesentlich leichter ausfallen kann. Außerdem entfällt das Gewicht der Sonnenblenden sowie mechanischer Jalousien. Nach Berechnungen von Continental soll sich der CO2-Ausstoß durch diese Maßnahmen um gut vier Gramm pro Kilometer senken lassen.

Neben der geringeren Aufheizung sorgt die Verdunkelung für einen wirkungsvollen Schutz der Privatsphäre: Wird das Fahrzeug geparkt, verdunkeln sich die Scheiben automatisch, das Wageninnere bleibt den Blicken von außen verborgen. Noch schimmert die verfügbare Folie leicht bläulich, aber Continental rechnet in Zukunft mit einer breiteren Farbpalette, die zusätzliche Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet. Darüber hinaus seien weitere Effekte, vom Einkoppeln von Lichteffekten über die Energiegewinnung bis hin zu Touchscreen-Funktionalitäten, denkbar.