VDA rechnet 2007 mit Produktions- und Exportrekord

Der VDA rechnet damit, dass die deutschen Autobauer bis zum Jahresende 4,2 Mio. Pkw exportieren. Nach schwachem Jahresbeginn scheinen sich die inländischen Auftragseingänge stabilisiert zu haben.

"Die deutschen Hersteller haben sich auch auf dem hart umkämpften Inlandsmarkt besser geschlagen als ihr Wettbewerber", so VDA-Präsident Matthias Wissmann. Nach ersten Hochrechnungen werden die Deutschen in diesem Jahr 4,2 Mio. Pkw exportieren, die Produktion wird auf 5,6 Mio. Fahrzeuge wachsen - ein Plus von 4 % gegenüber dem Vorjahr.

Wissmann: "Damit werden wir in der Produktion das dritte Rekordjahr in Folge haben!"

Speziell bei Fahrzeugen mit niedrigem CO2-Ausstoß konnten die deutschen Marken mit +9 % zulegen, während ausländische Hersteller um 2 % rückläufig waren. Die CO2-Emissionen aller neu zugelassenen Fahrzeuge sanken in den ersten fünf Monaten um 1 % verglichen mit 2006. Erstaunlicherweise sank der Ausstoß bei gewerblichen Zulassungen doppelt so stark wie bei privaten Zulassungen.

Laut Wissmann sind die Pkw-Neuzulassungen im ersten Halbjahr immer noch von verschiedenen Faktoren beeinflusst:

  • Nachwirkungen der Mehrwertsteuererhöhung
  • Unklarheit über künftige Steuermodelle
  • Erhöhung der Versicherungssteuer
  • Wegfall der Pendlerpauschale
  • Hohe Kraftstoffpreise

Im Gegensatz dazu, entwickelte sich das Nutzfahrzeuggeschäft sehr positiv. Im ersten Halbjahr wurde mit 108 000 neu-zugelassenen leichten Lkw ein Plus von 7 % erreicht, bei schweren Lkw mit 100 000 Einheiten ein Plus von sogar 20 %.