Underwriters Laboratories unterstützt Better Place

Das amerikanische Zertifizierungs-Unternehmen Underwriters Laboratories (UL) kooperiert mit Better Place, um zusammen die notwendigen Sicherheitsanforderungen für den Betrieb der ersten Elektro-Taxis mit austauschbaren Akkus in Japan zu erfüllen.

Im Zuge der Kooperation konnte UL auf sein vorhandenes Fachwissen und seine Präsenz vor Ort aufbauen. Zugleich unterstützte UL den Batterie-Spezialisten A123 Systems, den Lieferanten der Akkus für das Taxi-Projekt in Tokyo. Auf diese Weise konnte das Unternehmen nachweisen, dass die für dieses Projekt geplanten austauschbaren Lithium-Ionen-Phosphat-Akkumulatoren die für die Akku-Austauschstationen von Better Place geforderten Sicherheitsanforderungen erfüllen. Die strenge Sicherheitsprüfung und das Testverfahren führte zur Freigabe der Elektrolyte und anderer Merkmale der Batterie.

»Mit der Hilfe von UL konnten die erforderlichen Untersuchungen durchgeführt und anschließend die Lithium-Ionen-Akkus die für dieses Taxi-Projekt freigegeben werden«, erläuterte Kiyotaka Fujii, Präsident von Better Place Japan und Leiter des Bereichs Geschäftsentwicklung Asien-Pazifik. »Dank der Fachkenntnisse von UL, dem weltweiten Netzwerk von Ingenieuren und der technischen Unterstützung war UL maßgeblich daran beteiligt, den öffentlichen und den privaten Sektor erfolgreich zusammenzubringen. So konnten die zuständigen Behörden davon überzeugt werden, dass unser Projekt die entsprechenden Sicherheits- und Leistungsstandards erfüllt«.

»Laut Prognosen von Branchenanalysten werden im Jahr 2020 in China, Japan, den USA und Westeuropa rund 14 Mio. Elektroautos verkauft werden«, erläutert Jeff Smidt, Vice President zuständig für den Energiebereich bei UL. »Wenn neue Technologien so rapide einen Markt erobern, ist es wichtig, potenzielle Gefahren wie Feuer, Stromschlag und andere Sicherheitsrisiken im Auge zu behalten , die sonst übersehen werden könnten. UL arbeitet zurzeit mit staatlichen Behörden, Entwickler der Infrastruktur sowie den Herstellern zusammen, um zu gewährleisten, dass die Frage der Sicherheit hinsichtlich der Elektromobilität, entsprechende Beachtung findet«.

Hierfür stellt UL weltweit ein breites Spektrum an Dienstleistungen zur Prüfung von Batterien, die auf unterschiedlichen chemischen Zusammensetzungen basieren, angefangen von Lithium-Ionen-Akkus bis hin zu Blei-, Nickel-Metallhydrid und Nickel-Cadmium-Batterien. UL treibt dabei die Entwicklung von Sicherheitsstandards für Elektrofahrzeuge voran, darunter auch Standards für die Akkus der Elektroautos. Zudem bezieht das Unternehmen bei der Formulierung von Sicherheitsanforderungen unterschiedliche Interessensvertreter mit ein. Auf diese Weise sollen die Verbraucher geschützt und nachhaltigere Optionen im Bereich der Elektromobilität weltweit gefördert werden.