Umweltbewusste Automobilelektronik: US-Hersteller verlieren an Boden

Nach einer von iSuppli durchgeführten Studie sind die US-Automobilhersteller bei der Bereitstellung umweltbewusster Produkteigenschaften für Navigations- und Telematiksysteme von der ausländischen Konkurrenz überholt worden.

Im Zuge steigender Energiekosten und schärferer Emissionsrichtlinien entwickeln Automobilhersteller verstärkt umweltfreundliche Lösungen. Die Innovationspalette reicht von der Darstellung von Tipps für eine energiesparende Fahrweise, bis hin zum echtzeitfähigen Routenvergleich des Telematiksystems im Fahrzeugs.

Zudem berücksichtigen neuere Navigationssysteme neben der kürzesten Verbindung von A nach B auch spritsparende Alternativstrecken im Zuge der Routenberechnung. Automobilhersteller wie Audi, Fiat, Kia, Honda und Nissan bieten schon heute eine Reihe solcher Systeme an. Trotzdem wurde dieser Trend von den amerikanischen OEMs nicht richtig wahrgenommen.

»Im Vergleich zu Europa und Asien befindet sich der nordamerikanische Markt im Schlafzustand«, so Phil Magney, Vice President Automotive Research bei iSuppli. »Die Leute in Detroit sind nur auf Antriebssysteme, wie Hybridantriebe oder batteriebetriebene Fahrzeuge, fokussiert. Sie interessieren sich kaum für energiesparende Hinweise, die in Infotainment-Systemen oder intelligenten Gaspedalen zum Einsatz kommen. Erst heute haben amerikanische OEMs Spritspar-Technologien, die in der Routenberechnung von Navigationssystemen eingesetzt werden, oder Informationen für eine effizientere Fahrweise, adaptiert.«

Magney warnt die amerikanische Automobilindustrie vor den Risiken, die sich aus diesen Technologie-Versäumnissen gegenüber der Konkurrenz aus Übersee ergibt. »In wenigen Jahren werden solche Systeme entscheidend zur Reduzierung des Energieverbrauchs beitragen«, so Magney weiter. »Aus diesem Grund wird es in Zukunft für OEMs äußerst wichtig sein, zu den führenden Anbietern auf dem Gebiet umweltfreundlicher Navigations- und Telematiksyteme zu zählen«.