Nachwuchsförderung TÜV SÜD übergibt Brennstoffzellen-Modellauto

Frieder Konrath, Regionalleiter Sachsen bei TÜV SÜD Auto Service, überreicht das Brennstoffzellen-Modell an Herta Anton, Schulleiterin am Leipziger Johannes-Kepler-Gymnasium.

Um Schüler für alternative Antriebstechnologien zu begeistern, hat TÜV SÜD eines seiner vier Brennstoffzellen-Modellfahrzeuge mit dem Namen "Dr Fuel Cell" den Schülern und Lehrern der Johannes-Kepler-Schule Leipzig übergeben.

Wie das Fahren mit Wasser und Sonne funktioniert, demonstriert TÜV SÜD Schülern mit dem Modellfahrzeug "Dr FuelCell". Das erste von vier Brennstoffzellen-Modellen hat Frieder Konrath, Regionalleiter Sachsen von TÜV SÜD Auto Service, im Rahmen der AMI an Lehrer und Schüler der Johannes-Kepler-Schule Leipzig übergeben.

Wenn es um die Mobilität von morgen geht, können so die Kepler-Schüler mit dem Modellauto ganz konkret lernen, wie die Brennstoffzellen-Technologie funktioniert. "Als Experten auf dem Gebiet alternativer Antriebe wollen wir Schüler früh für neue Technologien begeistern", erklärt Frieder Konrath. Hierfür hat er anlässlich der AMI auch das Brennstoffzellen-Versuchspaket an Herta Anton, Schulleiterin am Leipziger Johannes-Kepler-Gymnasium, Physik-Lehrerin Annette Nossing und die Kepler-Schüler Benjamin Littau und Jevgenij Porkhun übergeben.

Mit dem Modellauto können die Schüler selbst ausprobieren, wie die Wasserstofftechnologie funktioniert: Die Abspaltung des benötigten Wasserstoffs erledigt die reversible Brennstoffzelle. Aktiviert wird der Elektrolyseur mit Energie von einem Solarmodul oder Handgenerator. Der Wasserstoff wird in einem Gasspeicher gesammelt und in elektrische Energie umgewandelt. Damit können die Nachwuchsingenieure einen elektrischen Motor und das Modellauto zum Fahren bringen.