TÜV SÜD America: Jahresauftrag von Ford

TÜV SÜD America, Tochter des in München ansässigen TÜV SÜD, hat von Ford Aufträge mehrerer Werke in der NAFTA-Region mit einer Laufzeit von 12 Monaten erhalten, um den Bereich »Vehicle Operations« bei der Verringerung störender Fahrzeuggeräusche zu unterstützen.

Die Aufträge beziehen sich auf »Transportable Environmental Four Poster«-(TEFP)- und  »Transportable Ambient Four Poster«-(TAFP)-Prüfstände, für die die Experten vom TÜV SÜD für die personelle Besetzung, das Management, die Pflege und den Betrieb zuständig sind. Mit dem Auftrag an TÜV SÜD America will Ford mögliche Beanstandungen im Bereich der akustischen Eigenschaften bei Vibrationen (»Squeaks and Rattles«, S&R), vor der Markteinführung eines Fahrzeuges identifizieren und beheben können. Die Techniker vom TÜV SÜD übernehmen folglich bei allen neuen Produkteinführungen des amerikanischen Automobilherstellers im Bereich S&R die Rolle des federführenden Prüfers.

Ford beauftragte TÜV SÜD, um das mit der Verringerung von Kundenbeanstandungen für Geräusche betraute (S&R Variability Reduction) Team gezielt an den Standorten Louisville, Kentucky und Cuatitlan, Mexiko zu unterstützen. Zu den unterstützten Fahrzeugprogrammen zählen u.a. der Ford 2010 Mustang, der Lincoln 2010 MKT, der 2010 Fusion/Milan/MKZ, der 2010 Taurus/Sable, die 2010 F-Schwerlasterserie, und der für den nordamerikanischen Markt bestimmte 2010 Fiesta. Die TEFP/TAFP-Systeme führen Fahrzeugprüfungen von der frühen Prototyp-Phase bis zu den ersten Produktionsläufen und danach durch. Insbesondere eignet sich das TAFP-System dazu, die Montagewerke qualitativ und quantitativ bei Routinefahrzeugprüfungen zu unterstützen. Darüber hinaus arbeiten die Experten vom TÜV SÜD mit weiteren technischen Teams bei Ford, z.B. bei der Bewertung von Motor-Kaltstarts, Fehlerrobustheit von elektrischen Systemen und den mit extremen Umweltbedingungen (-40 bis +60° C) verbundenen Verarbeitungsproblemen.