TU Chemnitz: »Automotive Software Engineering«

In einem neuen Master-Studiengang werden IT-Experten für den Automobilbau ausgebildet. Mit der Flut an Funktionen für Leistung, Komfort und Sicherheit in Kraftfahrzeugen entstehen hochkomplexe Systeme. Die meisten Innovationen werden über die Software realisiert. Dafür forscht das ESS-LAB der TU, in enger Kooperation mit BMW.

Zum Wintersemester 2008/2009 startet in Chemnitz der neue Studiengang »Automotive Software Engineering«, der in Deutschland der erste seiner Art ist. Bedarf ist sicher vorhanden, denn moderne Automobile sind ohne Informationstechnologien nicht mehr denkbar. So sind etwa zahlreiche Mikroprozessoren zuständig für Fahrerassistenzfunktionen, und es wird geschätzt, dass künftig rund 90 Prozent aller Innovationen im Automobil aus der Informatik stammen werden.

Der Studiengang wird von der langjährigen Erfahrung der Fakultät für Informatik im Bereich der eingebetteten Systeme profitieren. Hier hat Chemnitz seit langem einen Forschungsschwerpunkt. Absolventen des Master-Studiums werden universell einsetzbare IT-Experten sein. Sie besitzen Kenntnisse in klassischen Feldern der Informatik wie Software-Entwurf, Anwendungsmodellierung und Betriebssysteme. Darüber hinaus erwerben sie sich auch Fähigkeiten in Bereichen wie Mechatronik, Robotik oder Regelungsentwurf. Damit können sie sich auf vielen Gebieten betätigen.

Forschungsnahe Inhalte fließen direkt in den Master-Studiengang ein, da er in den Schwerpunkt Eingebettete Selbstorganisierende Systeme (ESS) der Fakultät eingebunden ist.