Volkswagen Trotz »Dieselgate« hat neuer Polo Diesel-Motoren im Angebot

Bei der ganzen Aufarbeitung des Abgas-Skandals mit seinen vielen Weiterungen könnte man fast vergessen: VW stellt ab und an auch neue Autos vor. Dieses Mal den neuen Polo.

Das waren noch Zeiten. Jedenfalls gab es 2009, als der aktuelle Polo V Premiere hatte, das Wort »Dieselgate« noch nicht. Das hat sich geändert. An diesem Freitag stellt Volkswagen in Berlin den neuen Polo vor, die sechste Auflage des Kleinwagen-Bestsellers - in einer Zeit voller Unruhe in der Autobranche.

Denn der Abgas-Skandal mit seinen massiven Folgen – nicht nur für VW – ist alles andere als aufgearbeitet. Die Nachfrage nach neuen Diesel-Fahrzeugen ist im Sinkflug, die Kunden angesichts immer neuer Berichte über erhöhte Abgaswerte offensichtlich verunsichert. Nach Stuttgart drohen nun auch in München Fahrverbote.

Deutschland ist ein Diesel-Land

Doch Deutschland ist Diesel-Land, die Hersteller bangen um die Zukunft der Technologie, an ihr hängen Tausende Jobs. Für die Autoindustrie ist der Diesel alles andere als tot. Auch der neue Polo, der im Herbst auf den Markt kommen soll, hat Diesel-Antriebe im Angebot. Und serienmäßig einen SCR-Katalysator an Bord.

Dieser senkt mit einer Harnstofflösung den Stickoxid-Ausstoß.Und um genau den Ausstoß des gesundheitsschädigenden Stickoxids geht es bei der aktuellen Diesel-Debatte. Die Abgasreinigung mit einem SCR-Katalysator aber ist aufwendiger, das mache die Fahrzeuge potenziell teurer, sagt der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen. »VW sollte beim Polo eigentlich auf Diesel verzichten.«