Trägheitssensoren für Airbagsysteme

Freescale präsentiert auf der electronica 2008 hat Familie von Trägheitssensoren, mit der sich Leistungsdaten, Empfindlichkeit und Zuverlässigkeit von automobilen Airbag-Systemen steigern lassen.

Die Beschleunigungssensoren für mittlere und hohe Beschleunigungen (medium-g und high-g) erkennen einen Unfall, indem sie die abrupte Verzögerung eines Fahrzeugs erkennen und dann den Airbag auslösen. Die Trägheitssensoren MMA6222EG, MMA6255EG und MMA621010EG basieren auf der nächsten Generation der High-Aspect-Ratio-Micro-Electro-Mechanical-Systems-Technologie (HARMEMS).

Das Messaufnehmerdesign der Sensoren stellt ein besseres Offsetverhalten und - dank überkritischer Dämpfung - eine verlässliche Reaktion bereit. Dadurch verbessert sich die Immunität des Systems gegen parasitäre Schwingungen mit hoher Frequenz und hoher Amplitude. Die Bausteine sind so konzipiert, dass sie ein Fehlauslösen des Airbagsystems durch starke Erschütterungen während der Produktion des Fahrzeugs verhindern.

Die MMA62xxEG-Trägheitssensoren arbeiten mit einer Spannung von 3,3 oder 5V, und besitzen sowohl digitale als auch analoge Ausgänge nutzen. Sie unterstützen auch einen bidirektionalen Selbsttest und der SPI-Bus ermöglicht Überwachungsfunktionen.

»Sensoren für Sicherheitssysteme folgen den Powertrain-Sensoren als zweitgrößte Sensorkategorie, aber der Absatz für Sicherheitssensoren ist weiterhin steigend«, erklärt Mark Fitzgerald, Strategy Analytics Analyst. »Sensoren für Airbag-Systeme sind die häufigste Anwendung bei Automotive-Sicherheitssensoren in Bezug auf Volumen und Marktwert.«