2. Elektronik automotive congress Testen Sie den Mitsubishi iMiEV

Der iMiEV ist eines der ersten großserientauglichen Elektrofahrzeuge; er steht allen Kongressteilnehmern für Probefahrten zur Verfügung.

Der "Mitsubishi intelligent Electriv Vehicle" (MiEV), der auf dem in Japan beliebten Minicar "i" basiert, wird eines der ersten Großserien-Elektrofahrzeuge sein, die auf den Markt kommen. Teilnehmer des 2. Elektronik automotive congress am 11. Mai in Ludwigsburg haben vor Ort die Möglichkeit zu einer Probefahrt.

Die Markteinführung des iMiEV soll bereits Ende des Jahres in Japan erfolgen, nur wenige Monate später auch in Europa. Er verfügt einen Elektromotor mit einer Maximalleistung von 47 kW und einem Drehmoment von 180 Nm. Als Ladungsspeicher sind Li-Ion-Akkus mit einer Gesamtkapazität von 16 kWh verbaut, die dem Wagen eine Reichweite von etwa 160 km verleihen.

Dabei erreicht das nur gut 1 t schwere Gefährt eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Um die Batterien wieder aufzuladen braucht es verständlicherweise etwas Geduld: an einer gewöhnlichen Haushaltssteckdose dauert ein Ladevorgang ca. sieben Stunden. Zügiger geht es mit einem Schnell-Ladesystem (220 V, 50 kW, dreiphasig, 80-Prozent-Ladung); hier ist der Ladevorgang bereits nach 30 Minuten beendet.

Der iMiEV steht den Kongressteilnehmern des 2. Elektronik automotive congress während der gesamten Veranstaltungsdauer für Testfahrten zur Verfügung. Parallel hierzu stehen für die Teilnehmer eine umfangreiche Fachausstellung sowie Fahrzeuge von Bosch, Continental und Fraunhofer bereit.