Tesla Roadster: Produktion angelaufen

Tesla hat die Produktion des Elektroautos in Hethel, Großbritannien begonnen. Die Spannung steigt, denn man wartet auf nichts weniger als ein emissionsfreies, rein elektrisch angetriebenes Hochleistungsgefährt - kein Golfwägelchen.

Die Hemmnisse scheinen überwunden. Nach vielen Ankündigungen und ebenso vielen Aufschüben macht Tesla Motors jetzt Nägel mit Köpfen und beginnt mit der regulären Produktion seines Elektrosportwagens.

Im Juli 2006 hatte das kalifornische Unternehmen den ersten Prototypen vorgestellt. Das öffentliche Interesse am chicen Öko-Sportwagen mit dem Design von Lotus Elise war groß, seine Entstehungsgeschichte aber wechselvoll. Aufgrund ständiger Verzögerungen hatte Gründer Martin Eberhard zunächst im August letzten Jahres sein Amt als Vorstandsvorsitzender abgeben müssen und sich dann im Herbst ganz vom Unternehmen getrennt. Der Druck auf den neuen Chef Ze'ev Drori war enorm, denn viele Prominente hatten den prestigeträchtigen Sportwagen vorbestellt und warteten auf die Auslieferung.

Am 17. März 2008 nun meldete Ze'ev Drori in seinem Blog: »In my last posting on this blog I emphasized that my primary goal as the new CEO of Tesla Motors was to get the car on the road. The potential of this company is vast but it is dependent on meeting our commitments and that starts with delivering the 2008 Tesla Roadster to our customers. […] I am pleased to report to you that we have met this commitment and have begun regular production.«

Nach Angaben von Tesla ist das Modelljahr 2008 ausverkauft. Gegenwärtig laufen Vorbestellungen für 2009. Zum jetzigen Zeitpunkt sollen insgesamt mehr als 900 Exemplare des Elektrosportwagens reserviert sein. Wie Drori im Blog erklärte, wolle man bis Anfang nächsten Jahres die Produktion auf eine Rate von 100 Roadster pro Monat hochschrauben.