Supply-Chain-Management mit RFID

Die Hyundai/Kia Motors Group plant ihre Automobile-Zuliefererkette mit RFID transparenter zu machen und.

Ab März 2007 sollen die ersten Behälter und Verpackungen von Autoteilen  mit RFID-Tags versehen werden. In der ersten Phase werden dabei etwa 130 000 UHF-RFID-Tags der Firma UPM Raflatac für die Lieferung von Autoteilen in das amerikanische Werk in Alabama verwendet.

In der zweiten Phase will Hyundai/Kia die Aktion auf das Werk in der Slowakei sowie ein weiteres ausdehnen. Dazu werden 20 Millionen RFID-Tags pro Jahr benötigt.

Die Kennzeichnung der Verpackungen soll die Echtzeit-Erkennung des Verteilungsstatus der Autoteile ermöglichen. Somit kann genau bestimmt werden, wo welches Teil gerade benötigt wird und wo es sich innerhalb der Lieferkette befindet. Außerdem sollen durch die RFID-Tags menschliche Fehler beim Umpacken verhindert werden.