Studie mit Radnabenantrieb und Makrolon-Karosserie

Auf dem 79. internationalen Automobilsalon in Genf 2009 zeigt EDAG die Studie »Light Car - Open Source« mit einer Makrolon-Karosserie. Diese verfügt über vier elektrische Radnabenantriebe und als erste Studie überhaupt über ein OLED-basierendes Lichtkonzept.

Bei der Studie »Light Car - Open Source« setzt EDAG erstmals eine neuartige Basaltfaser von ASA.TEC ein, einen leichten, stabilen und zu 100 Prozent Recycling-fähigen Werkstoff. Für den Vortrieb sorgen vier elektrische Radnabenantriebe mit hohem Wirkungsgrad, die von einer Lithium-Ionen-Batterie gespeist werden. Außerdem verpasste das Entwicklungsunternehmen der Studie ein Lichtkonzept, das die OLED-Technik als Design- und Kommunikationselement nutzt.

In den Glasscheiben zieren OLED-Leuchtkörper die Konturen der Front- und Heckscheinwerfer, die der Fahrer individuell gestalten kann. Auch bei der Beleuchtungsgestaltung des Cockpits hat der Fahrer freie Hand. Ob der Drehzahlmesser in der Mitte oder die Anzeige der Klimasteuerung auf der rechten Seite erscheinen soll - der Fahrer kann sein Cockpit frei nach Größe, Position und Stil der Anzeige individuell konfigurieren.

»Wir haben die heutigen Standards der Multimedia- und Lichttechnologie auf das Automobil übertragen. Die gesamte Oberfläche des Fahrzeuges funktioniert wie der Bildschirm eines Multimedia-Gerätes und kann individuell genutzt werden«, erläutert Johannes Barckmann, Leiter des EDAG Design Studios.

Hier können Sie einen ersten Blick auf das »Light Car - Open Source« werfen: