Sprachtechnologie fürs Auto boomt

Nach Schätzungen der Marktforscher von Strategy Analytics wird der Bereich Sprachtechnologie für Automobile stark wachsen. Ein Grund sind neben Komfort für den Fahrer vor allem höhere Sicherheitsanforderungen.

Wie Strategy Analytics in einer Studie vorhersagt, wird es im Automotive-Bereich einen stark erweiterten Einsatz von Sprachsteuerung geben. Sie wird künftig auf digitale Musik und ein größeres Spektrum von HMI- Anwendungen (Human-Machine Interface) ausgedehnt, wie sie etwa Nuance in der Mercedes-Benz World in Großbritannien vorgestellt hat.

Grund für die starke Nachfrage nach Sprachtechnologie sind steigende Forderungen seitens der Gesetzgeber, Autohersteller und Verbraucher nach mehr Sicherheit beim Fahren, indem die Ablenkung des Fahrers reduziert wird. Haupteinsatzbereich für Sprachsteuerung im Auto wird neben dem Telefonieren per Freisprechanlage die Unterhaltungselektronik sein. Die Spracherkennung Linguatronic von Nuance, die in der Mercedes C-Klasse verwendet wird, steuert nicht nur das Handy, sondern auch Radio und Navi. Und die Anwender wollen massenhaft tragbare Musikgeräte einsetzen. Eine große Herausforderung an die Entwickler und erhebliche Investitionen bedeutet es, natürlichsprachliche Befehle zu ermöglichen, eine leistungfähige Spracherkennung in lauter Umgebung zu gewährleisten und musikalische Inhalte per Sprachbefehl zu steuern. 

Freisprech-Kommunikationsanlagen sollen den Erkenntnissen von Strategy Analytics zufolge bis zum Jahr 2013 in 85 Prozent aller Neuwagen in Europa und Nordamerika vorhanden sein. Um dies zu erreichen, müssen Sprachsysteme preisgünstiger und benutzerfreundlicher werden, vor allem im Billig- und Mittelklasse-Sektor von Fahrzeugen. Doch sollten die Anbieter den Marktforschern zufolge nicht zu stark auf schnell veränderliche Trends im Verbraucherverhalten setzen. Während es ein großes Marktvolumen bei sprachgesteuerten Musikinhalten und tragbaren Geräten im Auto gebe, seien höhere Margen zu erwarten, wenn das Spektrum von HMI-Anwendungen erweitert werde. Dies gelte besonders für das Senden von SMS-Nachrichten sowie das Bedienen von Lüftungsanlagen und elektrischen Fensterhebern.