Frost & Sullivan Smartphone-Apps bestimmen den Markt für Fahrzeug-Infotainment

Der nordamerikanische Markt für In-Vehicle-Infotainment (IVI) steht vor einer raschen Ausbreitung von Smartphones in Infotainment-Systemen, und auch in Europa wird sich dieser Trend langsam durchsetzen. Autobauer auf der ganzen Welt dürften ihre Aufmerksamkeit von fahrzeuginternen Dienstleistungen durch Infotainment-Systeme auf Smartphone-Anwendungen verlagern und versuchen, eine standardisierte Schnittstelle für die Anbindung von Smartphones im Fahrzeuginneren auf den Markt zu bringen.

Automobilhersteller der Luxusklasse werden wohl nach wie vor ihre eigenen Infotainment-Lösungen mit Smartphone-Schnittstelle als Sonderausstattung anbieten, um auf das Verbraucherinteresse einzugehen. OEMs and Tier-1-Lieferanten arbeiten gerade an einer Standardschnittstelle zur Smartphone-Anbindung. In Nordamerika werden sich unter aktiver Einbeziehung der Telekommunikationsbranche mehr Produkte und Dienstleistungen auf mobile Geräte verlagern, da dies kosteneffizienter ist.

Eine Verbraucher-Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan  ergab, dass 43 Prozent der befragten Autofahrer eine Benutzerschnittstelle als Standardausrüstung im Fahrzeug bevorzugen. Neun Prozent der Befragten konnten als so genannte "High App User" klassifiziert werden, die ihre fahrerzeugbezogenen Apps regelmässig wöchentlich nutzen. Unter diesen neun Prozent war das Navigations-App die populärste Applikation.

„OEMs und Zulieferer sind derzeit bemüht, die durch die unterschiedliche Lebensdauer von Informations- und Unterhaltungselektronik einerseits und Fahrzeugen andererseits entstandene Kluft mithilfe der Einführung von Lösungen mit einer Standardschnittstelle zu überbrücken“, erläutert Frost & Sullivan Research Analyst Krishna Jayaraman. Die Nutzung von Smartphones und die Einführung von entsprechenden Apps werden Enabler- (teilweise integriert) und Replicator-Ansätze (tragbar, smartphone-basiert) begünstigen und damit einen Trend zu Hybrid-Systemen auslösen.

Der nordamerikanische Infotainment-Markt ist repräsentativ für das Wachstum des Hybrid-Systems, wie sich am Beispiel des Ford Sync zeigt. Der europäische Markt für auf Smartphones basierte Infotainment-Systeme steckt erst in den Anfängen und wird voraussichtlich langsam aber sicher ins Rollen kommen. Da die Region außerdem ein Knotenpunkt für Hersteller von Autos der Luxusklasse darstellt, werden diese ein System, das vollständig von Smartphones abhängig ist, eher zögernd einführen.

„Die Entwicklung eines Standardprotokolls für eine einfache Integration zwischen tragbaren Geräten und dem Fahrzeug erweist sich aufgrund der unterschiedlichen Lebensdauer der OEM-Produkte und der Informations- und Unterhaltungselektronik als schwierig“, erklärt Jayaraman. „Zudem besteht das Risiko, dass der Fahrer über das Smartphone mit einer derartigen Fülle von Informationen versorgt wird, dass es zu einer bedenklichen Ablenkung kommen könnte.”

Der nordamerikanische Markt tendiert zu Infotainment-Diensten in Form von Apps für Smartphones, die über eine sichere Standardschnittstelle zugänglich sind. Der europäische Markt bewegt sich vorsichtig in Richtung einer auf Smartphones basierten Infotainment-Plattform.