Zentrum Mikroelektronik Dresden AG (ZMDI) Signalkonditionierungs-IC mit LIN spart Platz und senkt Kosten

Die ZMD AG has das Sensorsignalkonditionierungs-IC ZSSC3170 vorgestellt, das einen LIN-Transceiver enthält und somit direkt an das Fahrzeugbordnetz angeschlossen werden kann; Platz und Kosten für einen externen Transceiver entfallen somit.

Der ZSSC3170 ist für den Einsatz in Komfortanwendungen geeignet, die ein LIN-Schnittstelle benötigen, beispielsweise in Klimaanlagen oder Sitzverstellungen. Der auf dem Chip integrierte LIN-Transceiver unterstützt die LIN-Versionen 1.3, 2.0 sowie 2.1 und verfügt über eine EMV-Festigkeit von ±8 kV.

Das IC enthält deshalb zudem spezielle Schutzschaltungen sowie zahlreiche Diagnosefunktionen. Es lässt sich im System kalibrieren, wobei die Koeffizienten in einem automotive-zertifizierten On-Chip-EEPROM gespeichert werden. Ausgelegt ist der ZSSC3170 für Versorgungsspannungen von 7 bis 18 V sowie für Temperaturen von -40 bis +125 °C (erweitert bis +150 °C). Ebenso verfügt der Baustein über eine PWM-High-Side- sowie eine Low-Side-Schnittstelle. Seine Genauigkeit beträgt ±0,25 Prozent FSO (Full Scale Output) im Temperaturbereich von -20 bis +85 °C, ±0,50 Prozent FSO bei -40 bis +125°C und ±1,00 Prozent FSO bei -40 bis +150°C. Ausgeliefert wird der ZSSC3170 in einem SSOP20-Gehäuse.

Ein entsprechendes Entwicklungspaket, bestehend aus einem Enwicklungs-Board, Musterbausteinen und einer Software zur Evaluierung sowie Unterstützung für Kalibrierungs-Prototypen, ist bereits verfügbar. Muster des ZSSC3170 sind zu einem Stückpreis von 2,30 Euro ebenso erhältlich.