CSM & SAB Bröckskes Sichere Temperatur-Messung an Hochvolt-Komponenten

HV Thermo-Scan MiniModul von CSM.
HV Thermo-Scan MiniModul von CSM.

Kompakt, robust und hitzebeständig: Das HV Thermo-Scan MiniModul von CSM kann dicht an der Messstelle verbaut werden, um lange und damit potenziell spannungsführende Messkabel zu vermeiden.

Bei Hochvolt-Batterien in Elektrofahrzeugen geht ein nicht unerheblicher Teil der gespeicherten Energie in Form von Verlustleistung (Wärme) verloren. Mit Hilfe von Temperaturmessungen lassen sich diese Verlustquellen lokalisieren und analysieren. Um maximale Bedienungssicherheit zu gewährleisten, dürfen jedoch bei den für Hochvoltnetze typischen Arbeitsspannungen von über 60 V DC nur Messsysteme eingesetzt werden, die nach der Gerätesicherheitsnorm EN 61010 geprüft wurden.

SAB Bröckskes und CSM haben ein spezielles Temperatur-Messsystem für den mobilen und stationären Einsatz entwickelt, welches die hohen Anforderungen der Gerätesicherheitsnorm erfüllt. Ein weiterer Fokus bei der Entwicklung des Messsystems lag auf der Einfachheit von Installation und Bedienung. Das von CSM entwickelte, CAN-basierte 4-kanalige HV Thermo-Scan MiniModul für NiCr-Ni (Typ K)-Sensoren kann aufgrund der kompakten Baugröße, des robusten Aluminiumgehäuses, der Schutzklasse IP67 sowie dank des großen Temperaturbereichs von -40 °C bis +100 °C sehr dicht an der Messstelle montiert werden. Dadurch werden lange, potenziell spannungsführende Messkabel vermieden. Das Modul verfügt über eine galvanische Trennung, die als verstärkte Isolierung für Arbeitsspannungen bis zu 800 V unipolar ausgelegt ist. Diese verstärkte Isolation besteht sowohl zwischen den Messkanälen selbst als auch zwischen den Messkanälen einerseits und Spannungsversorgung, CAN und Gehäuse andererseits. Als zusätzlich mögliche Sicherheitsmaßnahme verfügt das Messmodul über einen Masseanschluss, der mit der Karosseriemasse verbunden werden kann. In diesem Fall wird das Messsystem vom Isolationswächter des Fahrzeugs mit kontrolliert.

Das von SAB Bröckskes entwickelte, orange-grün markierte Summenkabel für vier Messstellen ist auf die Eigenschaften des Messmoduls abgestimmt, das heißt, es ist entsprechend berührungssicher und robust. Mit einem Durchmesser von ca. 6 mm eignet es sich gut für platzsparende Applikationen. Da Kabel häufig Scheuerstellen an Karosserieteilen ausgesetzt sind, verfügt dieses Summenkabel über einen pastellblauen Zwischenmantel. Wird der Zwischenmantel sichtbar, signalisiert dies, dass das Kabel nicht mehr eingesetzt werden darf bzw. nicht mehr betriebssicher ist.