Sensor als Glatteiswarner

Möglich macht das ein intelligenter Sensor von Continental, der wenig Bauraum benötigt und wahlweise im Stoßfänger, hinter dem Kühlergrill oder im Gehäuse des Außenspiegels montiert werden kann.

Geschützt in einer stabilen Kunststoffhülle besteht der Sensor aus zwei dünnen Drähten, die mit einem Kopf aus gesinterter Keramik und Oxiden von Magnesium, Chrom, Kupfer, Nickel und Eisen verbunden sind. Weil der elektrische Widerstand dieses Materialgemischs mit fallenden Temperaturen sinkt, kann mittels Elektronik schnell und präzise die aktuellen Temperaturwerte dazu ermitteln.

Um dem Fahrer ein möglichst präzises Bild zu geben und ihn rechtzeitig vor dem kritischen Temperaturbereich um den Gefrierpunkt zu warnen, ist der Sensor äußerst schnell und feinfühlig. Zwischen den einzelnen Messungen liegen maximal zwölf Sekunden, dabei können Temperaturunterschiede von unter 0,3 Grad ermittelt werden.

Zwar ist der Temperatursensor als Glatteiswarner derzeit schon ein wertvoller Helfer, doch stehen in modernen Fahrzeugen auch andere Datenquellen für die Glatteiswarnung zur Verfügung. Künftig soll mittels Car-2-car-Kommunikation auch auf die Sensorik vorausfahrender Fahrzeuge zugegriffen werden.