Seeburger: EDI für Autobauer in China

Das EDI-System von Seeburger, mit dem BeijingBenz-DaimlerChrysler (BBCD) in China seine Lieferprozesse optimiert, versteht alle asiatischen Sprachen, bindet auch kleine lokale Zulieferer ein und hat den China Award 2007 gewonnen.

Das Seeburger-System für Electronic Data Interchange (EDI), das bei BeijingBenz-DaimlerChrysler implementiert ist, wurde vom China Supply Chain Council mit dem Preis »Best Supply Chain IT Solution« ausgezeichnet. Er ist für Hersteller, Händler und Fachleute gedacht, deren Initiativen oder Systeme einen positiven wirtschaftlichen Einfluss haben.

Die JIT/JIS-Lösung (just-in-time/just-in-sequence) ermöglicht die automatische Abwicklung des Lieferprozesses von BeijingBenz-DaimlerChrysler mit mehr als 150 Zulieferern. Sie zählt zu Chinas erster, völlig integrierter Supply-Chain-Management-Infrastruktur im Automobil-Bereich.

»EDI ist in Asien noch nicht sehr verbreitet. Es war das Ziel von DaimlerChrysler, die Supply Chain von BBDC zu optimieren. Die Herausforderung bestand darin, EDI sowohl für die großen, als auch die kleinen Zulieferer mit einer minimalen IT-Infrastruktur zu realisieren«, erklärte James Hatcher, Managing Director von Seeburger Asia Pacific. »Online-Portale haben dieses Problem in Nordamerika und Europa gelöst, aber für neue Produktionsstandorte wie China sind wesentliche Anpassungen an die regionalen Besonderheiten notwendig. Die Geschäftsprozesse sind unterschiedlich, und die Zulieferer halten nichts von Veränderungen. Die Umsetzung dieses Projekts ist von großer Bedeutung, da es alle diese Probleme löst und eine Lösung bereitstellt, die von Zulieferern auch tatsächlich genutzt wird.«

BeijingBenz-DaimlerChrysler kann mit dem WebEDI-Partner-Portal die EDI-Anbindung kleinerer, lokaler Zulieferer sicherstellen. Das Portal ermöglicht den Zulieferern, Nachrichten anzusehen und zu beantworten, die von BBDCs SAP-System oder von Third-Party-Zulieferern und -Dienstleistern generiert wurden. Es deckt zudem alle asiatischen Sprachen ab. Der integrierte Barcode-Generator kann Etiketten herstellen, die zum Standard AIAG B-10 konform sind. Damit realisiert das Portal auch für kleinere Lieferanten einen automatischen Wareneingang im BBDC-Lager, was früher nur den großen Zulieferern vorbehalten war.

Bei der Preisverleihung zitierte das Kommitee Aussagen der Zulieferer, wonach die EDI-Lösung dem Automobilhersteller Wettbewerbsvorteile auf dem chinesischen Markt verschaffe. Das System, so das Fazit des Councils, »motiviert andere Automobilhersteller dazu, ihre Supply-Chain-Management-Lösungen neu zu bewerten.«

Lokalisierung und eine Verbesserung der Zusammenarbeit mit asiatischen Zulieferern weist auch die Boston Consulting Group in ihrer neuen Automotive-Studie westlichen Automobilherstellern als wichtigste Aufgabe zu. Nur so könnten sie am Wachstum der asiatischen Märkte teilhaben.