Nvidia Schneller mobiler Prozessor für Navigationssysteme

Mit Tegra 4 hat Nvidia einen äußerst schnellen, mobilen Prozessor vorgestellt, der über 72 GPU-Kerne verfügt, auf eine Quad-Core-Cortex-A15-CPU setzt und LTE-Verfügbarkeit bietet.

Tegra 4 hat eine hohe Grafikleistung für schnelles Surfen im Internet, atemberaubende visuelle Inhalte und neuartige Kamera-Funktionen durch Computational Photography. Er eignet sich für den Einsatz in Infotainment- und Navigations-Systeme sowie für Smartphones, Tablets und PCs.

 Bisher unter dem Code-Namen Wayne geführt, weist der Prozessor 72 maßgeschneiderte  Nvidia-GeForce-GPU-Kerne auf, was der sechsfachen GPU-Leistung eines Tegra-3-Prozessors entspricht. Dadurch sind höher auflösende Bildschirme möglich. Tegra 4 setzt auf die Quad-Core-Architektur von ARMs Cortex-A15, die bis zu 2,6-fach schnelleres Web-Browsing bietet.

Der Baustein unterstützt alle Frequenzen des 4G-LTE-Standards für Sprach-und Datenübertragungen dank eines optionalen Chipsatzes, des in der fünften Generation erhältlichen Icera-i500-Prozessors. Effizient und mit 40 Prozent der Größe eines herkömmlichen Modems liefert der i500 die vierfache Verarbeitungsfähigkeit des Vorgängermodells.

Zu den Schlüsselfunktionen des Tegra 4 zählt u.a. eine moderne Architektur für Computational Photography, die automatisch HDR-Fotos und -Videos liefert, indem sie die Rechenleistung der GPU, CPU und des Bildsignalprozessors der Kamera vereint.

Die HDR-Funktion erfasst Bilder, auch solche, die durch den Blitz beleuchtet wurden, auf die gleiche Art und Weise, wie sie vom menschlichen Auge wahrgenommen werden – mit Details in hellen und dunklen Bereichen.

Der Tegra 4 verbraucht bis zu 45 Prozent weniger Strom als sein Vorgänger Tegra 3 bei durchschnittlicher Nutzung. Auf einem Smartphone sind dadurch bis zu 14 Stunden HD-Video-Wiedergabe möglich.