Schaeffler: Übernahme von Continental abgeschlossen

Schaeffler hat die Übernahme von Continental vollendet und schlussendlich 75 Euro je Aktie an die Continental-Aktionäre bezahlt. Damit hält Schaeffler nun 49,9 Prozent der Stimmrechte an Continental und ist damit ihr größter Aktionär.

Die darüber hinaus angedienten Aktien hat Schaeffler an Banken übertragen. Die Europäische Kommission hatte bereits Mitte Dezember das Engagement von Schaeffler bei Continental kartellrechtlich freigegeben. Bis zum Jahr 2012 hat sich Schaeffler durch eine Investorenvereinbarung verpflichtet die Beteiligung an Continental auf 49,9 Prozent zu beschränken.

Außerdem sicherte Schaeffler zu, die bisherige Strategie und Geschäftspolitik des Vorstandes unter Beibehaltung des bisherigen Markt- und Markenauftritts zu unterstützen und keine Verkäufe oder sonstige Strukturmaßnahmen zu verlangen. Damit sind die Interessen der Continental-Stakeholder gewahrt. Zudem wird es auch ohne die Zustimmung von Continental keine Veränderungen in Bezug auf die Unternehmensform, den Sitz, die Konzernzentrale und die Geschäftsbereiche, die Börsennotierung, eine Änderung der Dividendenpolitik oder eine Erhöhung der Verschuldung geben.

»Mit dem Abschluss der Übernahme ist der Weg frei, die Verbindung der Unternehmen schnell umzusetzen. Es gilt nun, konstruktiv zusammen zu arbeiten und sich auf die Sachthemen und das Geschäft zu konzentrieren. Das erwarten auch unsere Mitarbeiter und Kunden von uns«, erklärte Dr. Jürgen M. Geißinger, Vorsitzender der Geschäftsleitung von Schaeffler.