Renault will menschlicher werden

Auf den Selbstmord dreier Mitarbeitern im französischen Guyancourt, zwischen Oktober und Februar, reagiert Renault mit einem „Engineering Action Plan“.

Der Autohersteller will die Zusammenarbeit der Entwicklungsteams mit dem Management sowie die Arbeitsbedingungen verbessern. Außerdem sollen 110 Fachkräfte eingestellt werden, um die Ingenieure bei der zu erwartenden Mehrarbeit in diesem und nächstem Jahr zu unterstützen.

"Unser Ziel ist es, die Qualität der zwischenmenschlichen Zusammenarbeit der Teams im Technocentre zu stärken", erklärte Jean-Louis Ricaud, Executive Vice President Qualität und Fahrzeugentwicklung, bei der Vorstellung des Plans vor den Mitarbeitern des Technocentre.

Zum 2. April wird ein neuer Direktor für das Technocentre in Guyancourt berufen, der sowohl an den Vorstand Qualität und Fahrzeugentwicklung als auch an die Personaldirektion berichten wird. Die Direktoren der weiteren Entwicklungsstandorte von Renault sind ihm direkt unterstellt. Zu ihren Aufgaben zählen die Qualitätssicherung der Arbeitsbedingungen und die zukünftige Entwicklung des Arbeitsumfeldes.