PSA und Bosch kooperieren bei Hybrid-Entwicklung

PSA Peugeot Citroën und die Robert Bosch GmbH haben ein strategisches Partnerschaftsabkommen für Diesel-Hybridtechnologie geschlossen.

Entsprechend der kürzlich unterzeichneten Vereinbarung wird Bosch die Elektromotoren und die Antriebselektronik für den in Fahrzeugen mit Allradantrieb eingesetzten Diesel-Hybrid-Antriebsstrang von PSA Peugeot Citroën mit entwickeln, in Serie bringen und liefern. Die Diesel-Hybrid-Technik, die auf dem Pariser Autosalon bei den Konzeptmodellen Peugeot Prologue und Citroën Hypnos erstmals vorgestellt wurde, wird von 2011 an in Peugeot- und Citroën-Fahrzeugen eingesetzt. 

Im Zuge der Vereinbarung liefert Bosch Elektromotoren für den Heckantrieb, die im Vorderwagen verbauten Hochspannungsgeneratoren, sowie die zu deren Steuerung benötigte Leistungselektronik. Darüber hinaus liefert Bosch den Spezifikationen von PSA Peugeot Citroën entsprechend auch die Schnittstellen zwischen Elektrik- und Elektronik-Komponenten, sowie ABS und ESP, die eine verbesserte Energierückgewinnung unterstützen.

Mit diesem Partnerschaftsabkommen bekräftigt PSA Peugeot Citroën das Vertrauen in Bosch und unterstreicht seine Zielsetzung, mit ausgewählten Zulieferern langfristig orientierte strategische Abkommen einzugehen. Bosch sieht die enge Zusammenarbeit mit PSA Peugeot Citroën als Schlüssel zur gemeinsamen Entwicklung eines innovativen, leistungsstarken und wettbewerbsfähigen Hybridsystems. Bei Bosch erfolgt die Entwicklung im Projekthaus "Hybrid", in dem rund 370 Experten der Bosch-Gruppe über verschiedene Geschäftsbereiche hinweg, die Systeme und Komponenten für Hybrid- und Elektrofahrzeuge entwickeln.