Projekt soll Personenunfälle bei Nacht reduzieren

Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit ca. 5 Mio. Euro geförderte Projekt »Predictive Pedestrian Protection At Night - PROPEDES« ist mit dem Ziel gestartet, die Verkehrsunfälle mit Fußgängern bei Nacht zu reduzieren.

Unter der Schirmherrschaft der Innovationsallianz Automobilelektronik E|ENOVA soll das PROPEDES-Projekt die Anzahl an Verkehrsunfällen mit Fußgängern bei Nacht minimieren. Dabei stützt sich PROPEDES auf die Ergebnisse des Vorgängerprojekts NIRWARN und adressiert Algorithmen und Elektronikkomponenten für ein »Vorausschauendes Kfz-Nachtsichtsystem für Fußgängerschutz, basierend auf einem Verbund von bildgebenden Umfeldsensoren«.

Die Schwerpunkte des Projekts sind die Datenfusion unterschiedlicher Kamera-basierter Umfeldsensoren, Erkennungs- und Fusions-Algorithmen für eine Personenerkennung bei Nacht, die Portierung von Software-Algorithmen in Hardware sowie die Konzeption eines leitungsstarken Fahrzeugrechners für Fahrerassistenz- und Sicherheitssysteme, basierend auf einem Prozessor mit hardwareunterstützten Bildverarbeitungs-Algorithmen.

Die Projektergebnisse werden zum Abschluss des Projekts im Juni 2011 in einem Versuchsfahrzeug demonstriert. Im Hinblick auf eine zeitnahe Verwertung ist der direkte Ergebnis-Transfer in die Produktentwicklungen der beteiligten Partner vorgesehen. An den Forschungsarbeiten für PROPEDES sind beteiligt:

  • Daimler AG
  • Robert Bosch GmbH
  • Freescale Halbleiter Deutschland GmbH
  • Pro Design Electronic GmbH
  • Steinbeis Innovationszentrum Embedded Design und Networking (sizedn)

Bosch übernimmt dabei die Position des Projektkoordinators. Projektträger ist die VDI Technologiezentrum GmbH in Düsseldorf.