Ohne Benzin um die ganze Welt

Studierende der Hochschule Bochum entwickelten ein alltagsfähiges Solarauto. Mit dem SolarWorld No.1. gewannen die 40 Studenten weltweit Preise und erreichten nach insgesamt 7000 km die Zielgeraden in Kanada und Australien.

Die Studenten, der Fachbereiche Elektrotechnik, Informatik, Mechatronik, Maschinenbau und Wirtschaft, entwickelten ein aerodynamisches und wirtschaftliches Solarauto, dass mit Hilfe neuester 3D-CADSoftware und Analyse- Tools entstand. SolarWorld No.1 wurde bei Audi im Windkanal getestet und optimiert. Dadurch ist sein Luftwiderstand weit geringer als bei Pkws.

Von einem elektrischen, am Radkranz montierten »in-wheel«-Motor betrieben, erreicht SolarWorld No.1 eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 70 km/h auf einer Strecke von über 3000 km. Der Elektromotor mit einem Wirkungsgrad von 94 Prozent ermöglicht eine Spitzengeschwindigkeit von 120 km/h und mit aufgeladenen Akkus fährt das 230 kg leichte Solarmobil 5 Stunden bei 50 km/h.

Sechs Quadratmeter Solarzellen produzieren etwa 1600 W– in etwa die Leistung, eines hochwertigen Föhns. Die Solarzellen haben einen Wirkungsgrad, der das Maximum des heute Erreichbaren darstellt. Energie speichert der Wagen in zwei speziell angefertigten, 15 kg schweren Batteriekästen mit mehreren 100 Lithium- Ionen-Zellen. Der Motorcontroller steuert die Zusammenarbeit von Solarzellen, Akkus und Motor.

Bei schlechten Sonnenverhältnissen wird die in den Akkus gespeicherte Energie verbraucht, beim Bremsen speichern die Akkus die überschüssige Energie. Der Wagen konnte Preise, wie den Innovation Award für Mechanik und Elektrik und auch den Design Award 2007 sowie eine Filmrolle ergattert.