Ladestationen Österreich: Nachladen an der Telefonzelle

Elektrofahrzeuge könnten in Österreich künftig mittels Telefonzellen aufgeladen werden.

In Österreich setzt beim Ausbau der Elektromobilitätsinfrastruktur auf eine bewährte Technologie: die gute alte Telefonzelle, die um eine Ladeeinrichtung erweitert wird.

Das Modell von Telekom Austria nutzt somit vorhandene Infrastruktur - Telefonzellen - um ein Ladenetzwerk für Elektrofahrzeuge aufzubauen. Bezahlt werden soll dabei per Mobilfunkgerät. "Bei den mobilen Payment- und Identifizierungssystemen greifen wir innerhalb unseres Konzerns auf die jahrelangen Erfahrungen von paybox austria zurück", so Dr. Hannes Ametsreiter, Generaldirektor Telekom Austria und mobilkom austria.

Der erste Prototyp einer Elektrofahrzeuglade-Telefonzelle wurde bereit in Wien aufgebaut. Sukzessive könnten in dieser Form viele oder sogar alle der mehr als 13.000 österreichischen Telefonzellen umgerüstet werden. Zunächst stehen 700 Zellen der mit Multimedia-Variante im Fokus, ausschlaggebend ist aber, ob in unmittelbarer Nähe genügend Platz zum Abstellen von Fahrzeug vorhanden ist.

Während des Pilotbetriebes ist das Strom-Tanken kostenlos. In Zukunft wird der Strom diverser Energieversorgungsunternehmen bequem mit paybox per Handy bezahlt, wobei der Vorgang drahtlos per SMS oder mittels RFID-Stecker bzw. einer RFID-Karte erfolgen wird.