Nutzfahrzeugproduktion in Deutschland gestiegen

Die Nutzfahrzeugproduktion in Deutschland hat sich im Mai 2007 im Vergleich zum Vorjahresmonat um drei Prozent erhöht.

Die Transporterfertigung konnte um neun Prozent gesteigert werden und erreichte 22 700 Einheiten. Im Mai liefen mit 16 490 Stück zwei Prozent mehr Fahrzeuge vom Band als im entsprechenden Vorjahresmonat.

In den ersten fünf Monaten wurden damit sowohl bei den Transportern als auch im schweren Bereich mehr Fahrzeuge gefertigt als je zuvor. Eine neue Höchstmarke beim Auftragsbestand im Transporterbereich und um 47 Prozent höhere Auftragsbestände im schweren Bereich sichern eine Auslastung der Produktionskapazitäten bis weit in die 2. Jahreshälfte.

Im bisherigen Jahresverlauf wurden 82 600 Lkw bis 6 Tonnen (+17 Prozent) sowie 51 400 Lkw über 6 Tonnen (+10 Prozent) ausgeführt. Die ausländischen Ordereingängen stiegen um 22 Prozent. Im Innland erhöhten sich die Neuzulassungen im Mai um insgesamt 33 Prozent auf 28 900 Einheiten. Die leichten Nutzfahrzeuge legten um vier Prozent zu und die schweren Nutzfahrzeuge um 213 Prozent.

Dabei muss berücksichtigt werden, dass der Mai des Vorjahres aufgrund des Vorzieheffekts im April 2006 im Zuge der Einführung des digitalen Tachographen gelitten hatte. Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Deutschland sechs Prozent mehr leichte Nutzfahrzeuge neu zugelassen. Der Inlandsabsatz von schweren Nutzfahrzeugen über sechs Tonnen liegt in den ersten fünf Monaten um neun Prozent unter denen des entsprechenden Vorjahreszeitraums. (autoreporter)