Volvo Neue Motoren mit je einem Sensor pro Einspritzventil

Neues Einspritzkontrollsystem i-ART.
Neues Einspritzkontrollsystem i-ART.

Weniger Verbrauch und geringere Schadstoffemissionen: Das verspricht sich Volvo von der Verwendung von gleich vier Drucksensoren anstelle des sonst üblichen einen Sensors in der Kraftstoffleitung.

Bei seiner im Herbst auf den Markt kommenden neuen Vierzylinder-Motorengeneration setzt der schwedische Hersteller Volvo erstmals das neuartige Einspritzkontrollsystem i-ART ein. Durch die Verwendung von vier Drucksensoren kann die Kraftstoffzufuhr bei diesem System in jedem der vier Zylinder kontinuierlich kontrolliert und gegebenenfalls angepasst werden, so dass bei jedem Verbrennungsvorgang stets die ideale Kraftstoffmenge verfügbar ist. Auf diese Weise soll die neue Technik den Kraftstoffverbrauch deutlich senken.

Zusätzlich zur neuen Steuerungstechnik wird der Einspritzdruck auf hohe 2.500 bar gesteigert. Diese Kombination erhöht die Leistung und senkt gleichzeitig Kraftstoffverbrauch und Schadstoffemissionen. Gemeinsam mit den Motoren führt Volvo zudem eine neue Achtgang-Automatik ein, die ebenfalls zur Effizienzsteigerung beitragen und durch ebenso schnelle wie sanfte Schaltvorgänge Fahrspaß und Fahrkomfort erhöhen soll.