Freescale Neue Mikrocontroller vereinfachen die Vernetzung der Karosserieelektronik

Mikrocontroller Qorivva MPC5748G von Freescale.
Mikrocontroller Qorivva MPC5748G von Freescale.

In den neuen MCUs sind Funktionen für Kommunikation, Funktionale Sicherheit, Systemschutz und Netzwerkmanagement bereits integriert. So werden weniger Steuergeräte und zudem auch weniger schwere Kupferkabel benötigt.

„Mit unserem erweitertem MCU-Angebot können OEMs bis zu 10 kg an Kupferkabel und anderen Komponenten einsparen und so das Fahrzeuggewicht und daraus resultierend den Benzinverbrauch weiter senken", erläutert Ray Cornyn, für Automotive-Mikrocontroller verantwortlicher Vice President bei Freescale. Bei den neuen Bausteinen handelt es sich um den Qorivva MPC5748G sowie die S12 MagniV S12ZVL/S12ZVC-MCUs.

Die Qorivva MPC5748G-MCU bietet unter anderem Unterstützung für Ethernet mit Audio Video Bridging (AVB), FlexRay, Media Local Bus (MLB), USB, CAN FD und bis zu 18 LIN-Controller. Ein dank einer Multicore-Architektur hoher Leistungsdurchsatz und Speicheroptionen mit bis zu 6 MB Flash und 768 KB RAM stellen einen effizienten Datentransfer sicher. Die MPC5748G ist mit einem LPU-Modus (Low-Power Unit) ausgestattet, der auch im Low-Power-Zustand ein Mehr an Funktionalität ermöglicht und so im Vergleich mit Bausteinen der Vorgängergeneration die Spitzenstromaufnahme für zyklische Weckvorgänge um fast 30 Prozent senkt.

Die MPC5748G ist eine Freescale SafeAssure-Lösung für Funktionale Sicherheit und wurde von Grund auf nach dem ISO-26262-Standard konzipiert und entwickelt. Integrierte Sicherheitsfunktionen wie Selbsttest und durchgängiges ECC (Error Correction Coding), umfangreiche Automotive-Sicherheitssoftware einschließlich AUTOSAR OS und MCAL-Treibern sowie die ausführliche Dokumentation zu den Sicherheitsfunktionen helfen beim Einsatz des Bausteins für ASIL B. Die MPC5748G verfügt zudem über ein Hardware Security Modul (HSM), das für den Schutz der Daten sorgt und über AES-Verschlüsselungsalgorithmen, geschützten Speicher und sichere Bootfunktionen die Sicherheit von Kommunikation und Flash-Updates gewährleistet.

Mit den hoch integrierten S12 MagniV S12ZVL/S12ZVC-MCUs können Automobilhersteller durch mehr Intelligenz an CAN-Endknoten oder LIN-Knoten die Vernetzung ihrer Karosseriesysteme optimieren. Mit den S12ZVL/S12ZVC-Bausteinen können Ingenieure die kleinst möglichen CAN-Endknoten (mit der S12ZVC) bzw. LIN-Knoten (mit der S12ZVL) realisieren und das Ganze auf bis zu 30 Prozent kleinerer Layout-Fläche unterbringen. Mit CAN- und LIN-Schnittstellen, Flashspeicher von 8 KB bis 192 KB und umfangreichen Gehäuseoptionen mit 32 bis 64 Pins ermöglicht das S12 MagniV-Portfolio, elektronische Karosserieplattformen über eine Vielfalt von Applikationen hinweg zu skalieren. Die S12 MagniV S12ZVL/S12ZVC-MCUs sind die ersten Bausteine aus dem 16-Bit-Automotive-MCU-Portfolio von Freescale, die das Unternehmen in sein SafeAssure-Programm für Funktionale Sicherheit aufgenommen hat. Und sie wurden von Grund auf so konzipiert und entwickelt, dass sie dem ISO-26262-Standard entsprechen.

Eine begrenzte Anzahl von Mustern der Qorivva MPC5748G und der S12 MagniV S12ZVL wird voraussichtlich im zweiten Quartal dieses Jahres zur Verfügung stehen. Die generelle Verfügbarkeit in den Distributionskanälen ist für das zweite Halbjahr 2014 geplant. Eine begrenzte Anzahl von Mustern der S12 MagniV S12ZVC soll im dritten Quartal dieses Jahres erhältlich sein. Die generelle Verfügbarkeit in den Distributionskanälen wird für Ende 2014 erwartet.