Yamaichi Neue FAKRA- und HSD-Steckverbinder

Neuzugänge im Yamaichi-Steckverbinder-Portfolio.
Neuzugänge im Yamaichi-Steckverbinder-Portfolio.

Mit der Produkteinführung von FAKRA- und HSD-Steckverbindern hat Yamaichi das Portfolio für Automotive-Applikationen um Hochfrequenzstecker erweitert.

FAKRA-Steckverbinder (FAKRA = Fachkreis Automobil) sind koaxiale Hochfrequenzstecker entsprechend DIN20860 und USCAR 17&18. Der Einsatzbereich liegt in der Übertragung verschiedenster Signale, z.B. UKW, Mobilfunk, GPS oder Telematik. Durch die Standardisierung ist jede Applikation einer bestimmten farblichen und mechanischen Kodierung zugeordnet, um eine Verstecksicherheit zwischen Board- und Kabelseite zu gewährleisten. Yamaichi startet zunächst mit der Serie HF106P in den Markt – einer einpoligen Boardsteckervariante. Erhältlich ist die Version in den Codierungen A,C,D,H,I & K. Damit können Applikationen wie Radio, GPS, GSM oder die Ansteuerung der Standheizung bedient werden.

Da aufgrund der weiter wachsenden Forderung nach höheren Datenübertragungsraten der einpolige FAKRA-Steckverbinder für einige Applikationen nicht mehr ausreichend ist, wurde die HSD-Schnittstelle (High Speed Data) geschaffen. Dieses Steckverbindungssystem wird beispielsweise für Signale wie USB oder IEEE1394 genutzt. Dabei wird für die HSD-Schnittstelle die Signalübertragung per LVDS (Low Voltage Differential Signaling) genutzt. Dadurch wird Crosstalk der Signale und die Störung durch äußere Signale maximal vermindert! Das System ist 100 Ohm Impedanz-kontrolliert und gewährleistet hierdurch höchste Qualität bei der Signalübertragung.

Mit den Serien HF107P und HF108P bietet Yamaichi zwei Serien der HSD-Variante. Bei der Serie HF107P handelt es sich um eine vierpolige HSD-Version mit zusätzlichem Schirmkragen (Washer). Dieser Schirmkragen gewährleistet die verbesserte EMV-Abschirmung. Die Variante ist zunächst in den farblichen und mechanischen Kodierungen B, C & E verfügbar. Die zweite Variante HF108P bietet zwei zusätzliche außenliegende Pins für die separate Stromversorgung. Die Pins können jeweils 5A übertragen. Als Startversion wurde die Kodierung D gewählt.