Naked-Bike-Studie mit E-Antrieb

Studenten des Fachbereichs Produktgestaltung der Hochschule für Gestaltung Offenbach am Main haben zusammen mit Honda R&D die Studie Honda OREE entworfen, bei der es sich um ein Elektro-Motorrad handelt, dass Fahrdynamik und Effizienz vereint.

Die Studie ist speziell auf die Bedürfnisse des Motorradfahrens, sprich die Fahrdynamik, ausgelegt. Gestalterisch ging es den Studenten darum, diese Ausrichtung  zu unterstreichen – durch klare Linien, eine subtile Formgestaltung, materialechte Oberflächen und einer dementsprechenden Farbgebung. Nicht zuletzt ging es aber auch darum, Motorradfahrer für alternative Antriebskonzepte zu sensibilisieren und hier zu einer verbesserten Akzeptanz beizutragen.

Die Motorräder, die man auf deutschen Straßen antrifft sind oftmals einerseits preiswerte Allrounder - andererseits sind es Supersportler. Naked Bikes im lassen sich ebenfalls zu den Allroundern zählen – aber  nicht die Studie der Honda OREE. Bei der Gestaltung ging es darum , dass der Fahrer das Geschehen am und ums Motorrad wahrnehmen und fühlen kann. Nach diesem Kriterium gestalteten die Studenten die aerodynamischen, technisch-mechanischen und ergonomischen Komponenten.

Das Elektro-Triebwerk wurde so entworfen, dass die Emotionen angesprochen werden und auch diejenigen angesprochen werden, die Elektromotoren in Zweirädern ursprünglich eher skeptisch beäugen. Das Fahrwerk soll Aufschluss über dessen Bewegungen und Arbeitsabläufe geben – im Stand für jeden Betrachter und im Fahrbetrieb für den Fahrer.

Hierfür zeigen die Fahrwerkskomponenten die Arbeitsrichtung auf, wie die lineare Führung der Gabel oder die Rotation der Schwinge um das Motorgehäuse. Außerdem zeigt sich die Tätigkeit des Fahrwerks auch in der Bewegung der Federbeine, die zwischen den Rahmenhälften positioniert sind. Aber überzeugen Sie sich selbst von der Honda OREE in der nachfolgenden Bildergalerie.