MTA übernimmt Teledur Magneti

Durch die Übernahme erweitert die MTA-Gruppe ihr Leistungsspektrum. In Codogno beginnt das Unternehmen jetzt mit der Produktion von magnetischen Impulsringen für die Automobilindustrie und will den Markt der sicherheitsrelevanten Bauteile ausbauen.

Teledur Magneti stellt magnetische Impulsringe her, die in Sicherheitssysteme für Fahrzeuge verbaut werden. Durch die Kombination der technischen Kompetenz von MTA und Teledur sollen die Produkte weiter optimiert werden. Bereits heute sind sie bei den wichtigsten Automobilherstellern im Einsatz. Für die MTA-Gruppe eröffnen sich interessante Möglichkeiten zum Ausbau ihrer Geschäftstätigkeit. Mit den bestehenden und neuen Produkten will sich das Unternehmen Kunden und Marktbereiche erschließen.

Plastoferrit hat Vorteile gegenüber Gummi

Die magnetischen Impulsringe werden in Radnaben integriert. Sie bestehen aus dem magnetisierten Kunststoff Plastoferrit mit abwechselnden Plus- und Minuspolen. Der magnetische Impulsring wird von einem Sensor erfasst. Dieser erkennt den magnetischen Wechsel mittels Hall-Effekt und überträgt ihn in Form einer quadratischen Welle an die Sicherheitssysteme wie ABS oder Stabilitätskontrolle. Bei den ABS-Systemen wird die Information auf elektrischem Wege erfasst. Wenn ein Rad blockiert, überträgt das Steuergerät einen Befehl an die Bremse, damit sie die Bremswirkung unterbricht und sofort wieder aufnimmt. Während des Bremsvorgangs wiederholt sich dies zyklisch.

Plastoferrit ist ungiftig und weist im Vergleich zu Gummi besondere Eigenschaften auf. Es ist besonders widerstandsfähig gegenüber Temperaturschwankungen und chemischen Stoffen, die im Fahrzeug vorhanden sind. Bei der Bearbeitung ist es vielseitig und dehnbar. Zudem ist Plastoferrit bruchfest und lässt sich mechanisch durch Abtragen von Spänen bearbeiten. Damit werden geometrische Toleranzen mit hoher Präzision erzielt. Der  Plastoferrit-Impulsring erreicht zudem höhere Magnetfelder als ein Produkt aus Gummi. Der Sensor kann damit über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren ein klares Signal erfassen.

Komplexe Produktion dient der Fahrzeugsicherheit
 
Das Verfahren zur Herstellung der magnetischen Impulsringe ist vielschichtig. Zunächst besteht es aus einer thermoplastischen Pressung. Dabei lassen sich aus technologischer und entwurfstechnischer Sicht sehr komplexe Formen umsetzen. Im weiteren Prozess erfolgt die Magnetisierung mit hoher Präzision, so dass im Werkstück ein intensives und genaues Magnetfeld erzeugt wird.

Wie MTA betont, dient das fortschrittliche Verfahren der Sicherheit des Fahrzeugs. Mit seinem Know-how und den notwendigen Produktionsmöglichkeiten will das Unternehmen künftig die sicherheitsrelevanten Bauteile auf höchstem Niveau für den internationalen Markt fertigen und den wichtigen Markt ausbauen.