Walther-Werke Modular aufgebaute Ladesäulen für flexible Anforderungen

Modulare aufgebaute Ladesäulen: Ecolectra 320plus und Voltanea 600.
Modulare aufgebaute Ladesäulen: Ecolectra 320plus und Voltanea 600.

Walther-Werke haben ihre modular aufgebauten Ladesäulen Ecolectra 320plus und Voltanea 600 weiterentwickelt. Mit den Ladesäulen lassen sich diverse Anwendungen realisieren, von Ladelösungen für Parkhäuser und Parkplätze bis zur EV-Ladung von Fuhrparks und der Datenübertragung für das Fuhrparkmanagement über Satellitensysteme.

Auch für den Einsatz in Forschung und Entwicklung, wo die Datengewinnung und -auswertung im Vordergrund steht, sind die Ladesäulen geeignet. Die Anbindung an alternative Energiequellen ist problemlos möglich.

Bei allen Ladesäulen sind die Forderungen des neuen Normenentwurfs für die Gehäuse von Elektrotankstellen, der E DIN EN 61439-7 (VDE 0660-600-7):2012-02 umgesetzt. Ein stabiles Edelstahlgehäuse und hochwertige Industrieverteiler im Inneren macht sie widerstandsfähig gegen Feuchtigkeit, Schmutz und Vandalismus. Der Einsatz von Reiheneinbaugeräten renommierter Hersteller sorgt für eine hohe Instandhaltungs- und Wartungsfreundlichkeit.

Walther setzt mit seinen Ladeeinrichtungen weiterhin konsequent auf ein modulares System, das es ermöglicht, Kundenanforderungen passgenau umzusetzen und flexibel auf zukünftige Veränderungen zu reagieren. Anwender können beispielsweise hinsichtlich Ladepunktbestückung, Steuerung, Identifikation, Datenspeicherung und Kommunikation zwischen mehreren Optionen wählen. Darüber hinaus sind die Ladesäulen mit kundenspezifischer Design-Folierung lieferbar.