Modellierungsrichtlinien für Automobilindustrie

Das MathWorks Automotive Advisory Board (MAAB) stellt die Version 2.0 seiner Richtlinien vor. Sie erleichtern den Austausch von Spezifikationen und werden für Simulation, automatische Codegenerierung, Dokumentation und die Definition von Tests eingesetzt.

Die Richtlinien wurden vom MAAB, einer Gruppe von Automobil-OEMs und –Zulieferern, entwickelt, um die Nutzung von MathWorks-Tools und Model-Based-Design im Automobilbau zu erleichtern. Ab sofort ist die Version 2.0 der Richtlinien für die Modellierung von Steuerungs- und Regelungsalgorithmen mit MATLAB, Simulink und Stateflow verfügbar.

Die aktualisierte Version der Control Algorithm Modeling Guidelines enthält etwa dreißig neue Richtlinien für die Entwicklung mit MATLAB, Simulink und Stateflow. Sie wurde von MAAB-Mitgliedern aus Japan, Europa und Nordamerika gemeinsam erarbeitet. Die Richtlinien lassen sich unternehmens- oder projektspezifisch erweitern. Die erzeugten Designs können gezielt auf hohe Wiederverwendbarkeit, einfache Integration und Einhaltung proprietärer oder branchenweit gültiger Richtlinien ausgerichtet werden.

»Seit über 15 Jahren nutzen die weltweit führenden Automobilhersteller Model-Based Design mit MATLAB, Simulink und Stateflow und lösen damit Entwicklungs- und Testprobleme in der Technischen Analyse, der Modellierung und Simulation, dem Rapid Prototyping, der automatischen Codegenerierung sowie der Verifikation und Validierung von Systemen«, erläutert Jon Friedman, Automotive Industry Marketing Manager bei The MathWorks. »Die Bereitschaft, mit der die Automobilindustrie an eine gemeinsame Erweiterung der MAAB-Richtlinien herangetreten ist, unterstreicht deutlich den tief greifenden und vielfältigen Nutzen von Model-Based Design für alle Beteiligten. Ingenieure verkürzen damit nicht nur die Entwicklungszyklen, sondern verbessern auch die Verlässlichkeit ihrer Designs, die Kommunikation mit Partnerunternehmen und schließlich die Kosteneffizienz von Gesamtprojekten.«