Assistenzsysteme Mobileye setzt auf Rechenkerne von MIPS

Wie bereits bei der etablierten EyeQ2-SoC-Gerneration hat Mobileye auch für die Bildverarbeitungs-SoCs der Generation EyeQ3 das multi-threaded/multi-processing MIPS32-1004K-Coherent-Processing-System (CPS) von MIPS für den Einsatz in Assistenzsystemen lizenziert.

Die Entwicklung der dritten Generation, in der das 1004K-CPS integriert wird, ist bereits angelaufen. Die EyeQ-Bildverarbeitungs-Prozessoren und die zahlreichen Algorithmen für Ein-Kamera-Assistenzsystemen von Mobileye eignen sich für Sicherheitsanwendungen in Fahrzeugen, wie Warnung bei unbeabsichtigtem Verlassen der Fahrbahnspur, Fahrzeugerkennung, Fußgängererkennung, intelligente Scheinwerfersteuerung und für das Erkennen von Verkehrszeichen.

"Der EyeQ3-SoC eröffnet Assistenzsysteme für viele vertikale Märkte. Mit MIPS setzen wir auf eine zukunftsträchtige Architektur, die uns die für Automotive-Anwendungen erforderlichen Leistungswerte und Flexibilität bietet", erklärt Ziv Aviram, CEO von Mobileye. Die MIPS-Technologies ist im Automotive-Markt etabliert und erfährt eine wachsende Präsenz in den Märkten "Automotive Control" und "Advanced Assistance Systems" (ADAS). "Die multi-threaded 34K-Rechenkerne verhalfen uns im EyeQ2 zu einer Leistungssteigerung von 600 Prozent. Jetzt zielen wir auf noch größere Leistung im EyeQ3 ab, dank der Kombination aus dem 1004K-CPS und den Vector-Microcode-Prozessoren (VMP) von Mobileye", ergänzt Elchanan Rushinek, Vice President Engineering bei Mobileye. "Wichtig für uns ist die gute Echtzeitleistung, die uns das 1004K-CPS bietet. Mit seiner Reaktionsschnelligkeit und Zuverlässigkeit können wir unsere Kunden besser unterstützen, um Unfälle zu vermeiden und die Sicherheit auf den Straßen zu erhöhen."