Jubiläum: MEMS-Pionier feiert 20-jähriges Bestehen

Der finnische MEMS-Spezialist VTI Technologies wurde vor 20 Jahren unter dem Namen Vaisala Technologies Inc. als Spin-off aus dem Unternehmen Vaisala ausgegründet mit dem Ziel, Sensoren für die Automobilindustrie zu entwickeln.

Begonnen hatte das Unternehmen mit einer Mannschaft von 16 Personen, heute sind es mehr als 600 Mitarbeiter, die Beschleunigungs-Sensoren in MEMS-Technologie herstellen. Das Unternehmen gehört nach eigenem Bekunden nicht nur zu den wichtigsten Herstellern von MEMS-Beschleunigungs-Sensoren für den Bereich Automotive, sondern ist auch Marktführer bei Bewegungs-Sensoren für Herzschrittmacher. Im letzten Jahr erwirtschaftete das Unternehmen einen Umsatz von 75,8 Mio. Euro.

Die Produktion von VTI entwickelte sich aus bescheidenen Anfängen heraus, aber es konnten in der Regel rund 1.000 Sensor-Elemente pro Woche hergestellt werden. Heute verarbeitet VTI jede Woche rund 1000 Wafer, auf denen sich wiederum Tausende von Sensor-Elementen befinden. Zudem hat sich das Produktspektrum erheblich erweitert: Zu den Linearbeschleunigungs-Sensoren für die Bereiche Automotive, Medical und Consumer-Elektronik kamen in den letzten Jahren Sensoren für die Bestimmung der Winkelbeschleunigung. Das Produktspektrum hier umfasst heute Gyroskope und kombinierte Sensoren für Fahrzeuge, Navigationsgeräte, Consumer-Elektronik und andere Anwendungen.

Als einen wesentlichen Erfolgsfaktor sieht der President und CEO des Unternehmens, Markku Hirvonen, die hybride Fertigungsstrategie an. Diese besteht darin, dass die Entwicklung in Finnland stattfindet und die stark nachgefragten Produkte in der eigenen Fabrik in Finnland hergestellt werden. Für die Produkte der Unterhaltungs-Elektronik betreibt VTI eine flexible und effiziente Massenproduktion in Asien.