Magna kauft Karmanns deutsche Dachsparte

Verfügt auch über ein Dachsystem von Karmann: Das 1er Cabrio von BMW.

Magna und Rechtsanwalt Ottmar Hermann, Insolvenzverwalter von Karmann, haben einen Kaufvertrag über die deutsche Sparte der Dachsysteme unterzeichnet. Über den Kaufpreis haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart.

 

Bevor dieser Kaufvertrag jedoch wirksam wird, müssen noch verschiedene Bedingungen erfüllt werden, wie die Zustimmung des Bundeskartellamtes zum Verkauf der europäischen Dachsparte. Über Vertragsinhalte und den Kaufpreis wurde von allen Seiten Stillschweigen vereinbart. »Mit Magna haben wir eine gute Lösung gefunden. Ich freue mich, dass Magna mit diesem Schritt bereit ist, der engagierten Belegschaft eine gute Perspektive zu bieten«, erklärt Hermann.

Die deutsche Dachsparte von Karmann ist Teil der europäischen Dachsparte, die neben dem Werk in Osnabrück (359 Beschäftigte) auch die Anteile an der polnischen Gesellschaft in Zary (362 Mitarbeiter) umfasst.  Die Dachsysteme von Karmann sind weltweit für ihr hohes Qualitätsniveau bekannt. Die Fertigung umfasst die klappbaren Dachsysteme (Retractable Hardtops) und die Stoffdächer, die vor allem bei Cabrios im Premiumsegment zum Einsatz kommen. Zu den wichtigsten europäischen Dachsystemkunden von Karmann zählen OEMs, wie BMW (1er Cabrio), Mercedes-Benz (E-Klasse Cabrio) oder Renault (Mégane Cabrio).

Magna International zählt zu den am stärksten diversifizierten Autozulieferern der Welt, da der Konzern Bauteile, Baugruppen, Systeme, Module und sogar komplette Fahrzeuge entwickelt und fertigt. Aktuell beschäftigt Magna 72.500 Mitarbeiter in 238 Produktionsstandorten und 79 Engineering- und F&E-Zentren in 25 Ländern.