Linear Technology plant Design Center in München

München wird der Standort des ersten Designzentrums von Linear Technology in Europa sein.

Wie Lothar Maier, CEO von Linear Technology, erklärte, besteht das erste Ziel darin, zehn bis zwölf Design-Ingenieure zu gewinnen, die unter der Leitung von David Dwelly neue Analog-ICs entwickeln werden. Dwelly führte zuletzt das Design-Center in Singapur und war zuvor für das Design-Center in Santa Barbara verantwortlich.

»Wir wollen München möglichst schnell zu einem unserer wichtigsten und größten Entwicklungszentren aufbauen, unser weiter gestecktes Ziel besteht also darin, zwischen 50 und 100 Designer einzustellen«, erklärte Lothar Maier, der aus diesem Anlass in die Isarmetropole gereist war. »Die einzigen Grenzen bestehen darin, dass gut ausgebildete Ingenieure derzeit rar gesäht sind. Wir sind uns aber sicher, dass es Analog-Designer gibt, die Linear Technlogy als einen attraktiven Arbeitgeber schätzen.« Der Mangel an Analog-Ingenieuren ist übrigenes auch ein Grund, warum es die Amerikaner nach Europa zieht. Hier will LTC Beziehungen zu Universitäten aufnehmen, um möglichst früh talentierte Analogtechniker für die Firma zu gewinnen.

Der zweite wichtige Grund für die Standortwahl: LTC will vor allem den Anteil des Umsatzes mit ICs für die Automotive-Industrie ausbauen. Und auch in den übrigen Märkten, in denen LTC aktiv ist, wie Kommunikation und Industrie, finden viele Entwicklungen hierzulande statt. »Wir sehen es als ausgesprochen wichtig an, in Zusammenarbeit mit den Kunden und Distributoren die künftigen technischen Trends früh zu erkennen, um die richtigen Produkte entwickeln zu können. Weil in Europa viele unserer Kunden ihre System-Designs durchführen, betrachten wir Europa als eine Schlüsselregion für uns und weil München ein europäisches Zentrum der Elektronikindustrie ist, haben wir uns für diesen Standort entschieden«, so Maier.