LIN-Slave ermöglicht einfache Entwicklung von I/O-Erweiterungen

Die Firma Melexis hat unter der Bezeichnung MLX80104 einen LIN-Slave-IC vorgestellt, der Controller und Transceiver integriert und so die Entwicklung verschiedenster Schalterapplikationen in Tür, Dach, Sitz, Lenkrad, Mittelkonsole oder Klimaanlage vereinfacht.

Der integrierte LIN-Controller erfüllt die Anforderungen der LIN-Standards LIN2.0, LIN2.1 sowie J2602. Der MLX80104 ist dabei ein voll integrierter Single-Die-Baustein, der zudem alle notwendigen Funktionen wie LIN physical Layer, Spannungsregler, Applikations-Controller sowie Zusatzfunktionen wie ADC, PWM und hochvoltfeste I/Os enthält.

Dank des bewährten“Dual Task”-Mikrocontrollers von Melexis, kann ein bereits verifizierter LIN-Treiber benutzt werden und die Applikation kann von der Netzwerklast komplett entkoppelt werden. Für die Applikation ist ein 16-bit-RISC-Mikrocontroller integriert.

Der MLX80104 nimmt im Sleep Mode weniger als 50 µA Strom und kann via LIN-Bus oder über seine I/Os geweckt werden. Der LIN-Slave-Baustein unterstützt Schalter in Matrix -und Einzelkonfiguration, die an die 18 verfügbaren I/Os angeschlossen sind. Unter Zuhilfenahme der acht verfügbaren interrupt-fähigen Eingänge können Dreh-Encoder angeschlossen werden. Verschiedene analoge Eingänge können analoge Signale wie widerstands-codierte Encoder oder Schalter einlesen. Über einen internen Spannungs-Monitor können spannungsabhängige Funktionen realisiert werden. Für die Beleuchtung der Schaltermodule stehen acht Open-Drain-PWM-Ausgänge mit von 45 Hz bis 45 kHz konfigurierbarer Frequenz zur Verfügung.

Geliefert wird der MLX80104 in einem 5 mm x 5mm großen QFN-Gehäuse; Muster des Bausteins sind bereits verfügbar.