Leoni: Werk Bautzen startet Produktion

Leoni nimmt sein neues Werk in Bautzen in Betrieb, wo rund 30 Mitarbeiter Kabel, Schläuche und Trinkwasserrohre per Elektronenbehandlung veredeln.

Mit der circa 7.500 Quadratmeter großen Produktionsstätte in Bautzen erweitert Leoni seine Kapazitäten zur so genannten Strahlenvernetzung. Zwei jeweils über 5 Meter hohe und 80 Tonnen schwere Anlagen zur Elektronenbeschleunigung wird Leoni an dem Standort betreiben, wovon die erste bereits läuft, die zweite wird im Sommer 2009 einsatzbereit sein. Dann wird auch die Belegschaft in Bautzen von derzeit 15 auf künftig etwa 30 Personen aufgestockt.

Für das Werk Bautzen liegen Leoni bereits Aufträge aus Osteuropa und den neuen Bundesländern vor. Das Werk Bautzen verfügt über eine Kapazität zur Vernetzung von zum Beispiel 100 Millionen Metern Bodenheizungsrohre pro Jahr.

Bei der Strahlenvernetzung werden Elektronen mittels einer Hochspannung von bis zu 3 Millionen Volt im Hochvakuum annährend auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt. Dadurch lassen sich Gegenstände wie Kunststoffrohre, Folien, Kabel, Leitungen sowie technische Produkte aller Art behandeln. Dabei erhalten diese durch die Vernetzung der Polymermoleküle, also der chemischen Struktur, die Eigenschaften von vergleichsweise schwierig zu verarbeitenden Hochleistungskunststoffen. Das Verfahren macht die Materialien formstabiler unter Wärmeeinfluss, beständiger gegen Chemikalien, Lösungsmittel oder Temperaturen sowie härter und abriebfester.

Mit dem neuen Standort will Leoni seine Marktstellung als Bestrahlungsdienstleister in Europa ausbauen. Vor allem in Osteuropa erwartet Leoni in den kommenden Jahren starke Wachstumsraten.