Ixxat Leistungsstarke, flexible Hardware-Plattform für FlexRay, CAN, LIN und K-Line

Mit der FRC-EP190 hat Ixxat ab sofort eine universell einsetzbare Hardware-Plattform für FlexRay, CAN, LIN und K-Line im Portfolio, die mit hoher Leistung, günstigem Preis und breitem Anwendungsspektrum sowie durch Unterstützung verschiedener Software-Lösungen punktet.

Die Plattform verfügt über eine im Vergleich zu Vorgängerversionen größeren Bandbreite an Schnittstellen und austauschbarem Massenspeicher. Darüber hinaus ist das FRC-EP190, in Hinsicht auf Schnittstellen und Anwendungsbereiche, einfach erweiter- und anpassbar.

Der neue Prozessor, in Verbindung mit dem deutlich größeren Hauptspeicher und dem optimierten Betriebssystem, sorgen dafür, dass sich die Leistung im Vergleich zum Vorgänger um den Faktor sieben steigern ließ, was sich u.a. durch eine geringe Aufstartzeit (< 4s vom Power-On, < 400 ms vom Standby) bemerkbar macht.

Standardmäßig stehen neben FlexRay, CAN, LIN und K-Line auch analoge/ digitale IOs sowie RS232 zur Verfügung. Die Ethernet-Konfigurationsschnittstelle wird durch eine USB-Schnittstelle ergänzt. Weitere Schnittstellen lassen sich über interne Erweiterungssteckplätze nachrüsten. Abgesehen von zusätzlichen FlexRay- und CAN-Schnittstellen sind so unter anderem auch EtherCAT-, WLAN-, Bluetooth- und GSM/GPS-Schnittstellen realisierbar. Der serienmäßig vorhandene SD-Kartensteckplatz ermöglicht Updates der Konfiguration auch ohne angeschlossenen PC sowie den Einsatz als Multi-Bus-Datenlogger für große Datenmengen.

Alle bisher für das Vorgängermodell FRC-EP150 verfügbaren Software-Lösungen, wie u.a. Restbussimulation und Gateway, gibt es auch für die neue Plattform und wurden entsprechend erweitert. Bestehende Konfigurationen lassen sich über das im Lieferumfang enthaltene Tool einfach auf das neue Gerät portieren.

Durch die Bereitstellung weiterer Software-Applikationen wird Ixxat die Anwendungsmöglichkeiten des neuen Gerätes sukzessive erweitern. FlexRay/FlexRay-Gateways für unterschiedliche Schedules und eine EtherCAT-Slave-Funktionalität zur direkten Anbindung des FRC-EP 190 als Messeinheit an EtherCAT-basierte Prüfstände sind nur einige der geplanten Lösungen.