Osram Opto Semiconductors LED-Prototypen für Front-Scheinwerfer

Oslon Black Flat und Ostar Headlamp Pro von Osram Opto Semiconductors wurden unter dem Einsatz neuer Chip- und Gehäuse-Technologien speziell auf den Einsatz in Fahrzeughauptscheinwerfern entwickelt.

Beide LEDs bieten eine hohe Lichtleistung auch bei hohen Strömen, eine homogene Lichtverteilung, Temperaturstabilität und ein gutes Kontrastverhältnis. Die Oslon Black Flat ist mit einem Keramikkonverter ausgestattet und verfügt über ein QFN-Gehäuse. Diese Kombination bietet einen Wärmewiderstand von typisch 5 K/W. Der thermische Ausdehnungskoeffzient des schwarzen Gehäuses wurde dabei auf den Ausdehnungskoeffizienten der Metallkernplatine abgestimmt. Die neue LED kommt ohne Linse aus, so dass ihr Licht zum Beispiel sehr nahe zum Lichtleiter eingekoppelt werden kann. Das Lötpad ist mit denen der gesamten Black-Series-Reihe identisch, so kann bei gleichem Platinen-Design die Lichteistung deutlich erhöht werden. Bei 2,3 W Leistungsaufnahme und 700 mA Betriebsstrom erreicht die Black Flat einen typischen Lichtstrom von 190 lm.

Die 20 mm x 20 mm große Ostar Headlamp Pro ist mit zwei bis fünf Chips erhältlich, die einzeln oder reihenweise angesteuert werden können. So lassen sich beispielsweise AFS-Funktionen (Adaptive Frontlighting System) realisieren. Typische Leistungswerte für den einzelnen Chip liegen hier bei 250 lm (1 A Betriebsstrom) – damit bringt es die 5-Chip-Variante auf 1250 lm. Der thermische Widerstand der 5-Chip-Variante beträgt 2,1 K/W.

Alle Prototypen sind in UX:3-Chip-Technologie gefertigt und sind als Muster bereits verfügbar. Die Markteinführung soll im dritten Quartal 2012 erfolgen.