Energiemanagment Ladezustandsanzeige im Elektroroller implementieren

Eine Ladezustandsanzeige ist bei einem Elektroroller äußerst wünschenswert. Allerdings fehlt diese Funktion bei vielen Fabrikaten. Dieser Artikel beschreibt die Möglichkeit, eine Ladezustandsanzeige für vier in Reihe geschaltete 12-V-Bleiakkus, den üblichen Energiespeicher von Elektrorollern und ähnlichen Fahrzeugen, zu implementieren und dabei die Materialkosten niedrig zu halten.

Elektroroller werden hauptsächlich in China hergestellt und eingesetzt. Dort liegt das Hauptaugenmerk auf niedrigen Kosten. Daher verfügen die meisten Roller auch nur über eine einfache Ausstattung (Bild 1). Größtes Manko: Diese Fahrzeugen haben keine Tankuhr oder Ladezustandsanzeige. Ein Voltmeter liefert die einzige Information zum Batteriezustand, wobei deren Spannung lediglich grobe Rückschlüsse auf den Ladezustand zulässt. Die Spannung eines Bleiakkus ist nur im Ruhestand ein gutes Maß für den Ladezustand. Im Betrieb hängt sie von der Belastung und dem Innenwiderstand, der Vorgeschichte von Belastungshöhe und Ladestrom in Verbindung mit der jeweiligen Erholzeit sowie der jeweiligen Temperatur ab. 

Dabei wäre es für den Fahrer ausgesprochen praktisch, eine genaue Anzeige des Ladezustands der Batterie zu haben. Die durchschnittliche Reichweite in km einer vollgeladenen Batterie ist leicht zu ermitteln. Mit einer genauen Anzeige der verbleibenden Batterieladung in Prozent kann der Fahrer die verbleibende Reichweite abschätzen.