Kostenlose 3D-CAD-Applikationen

SolidWorks hat seine Homepage vollständig überarbeitet und stellt auf ihr vier neue experimentelle Applikationen kostenlos zum Download bereit. Sie sollen Einblick geben, wie 3D-CAD-Software in der nahen Zukunft aussehen kann.

Die Treehouse-Applikation richtet sich an Konstruktionsteams, die den Top-Bottom-Ansatz verfolgen. Mit ihr lassen sich vor der eigentlichen Konstruktionsarbeit begonnen wird, konzeptionelle grafische Darstellungen von Baugruppen per Drag&Drop aufbauen und anpassen. Sobald das Layout fertig ist und alle CAD-Dokumente erstellt sind, kann die oberste Baugruppe in ein beliebiges PDM-System importiert und Komponenten den entsprechenden Usern zugewiesen werden.

Auf CAD-Funktionen, die meist übersehen werden, baut die Applikation Tagger auf. Sie nutzt die verborgene Leistungsfähigkeit von Tags, die wichtige Daten in Konstruktionsdateien einbetten und so die Kommunikation mit Kollegen und Geschäftspartnern verbessern. Durch das Öffnen einer Baugruppe, eines Teils oder einer Zeichnung wird auf einer speziell dafür vorgesehenen Registerkarte im Task-Fensterbereich eine Liste der verwendeten Tags angezeigt. Beim Anklicken eines Begriffs werden die Features in der Konstruktion hervorgehoben, die mit diesem Begriff gekennzeichnet sind. Die einzelnen Features können mit Tags in beliebiger Anzahl und Art versehen sein. Dies erleichtert die Suche, das Wiederfinden, das Anbringen von Anmerkungen und den Informationsaustausch. Außerdem lassen sich Tag-Favoriten erstellen, die sich auf alle Features anwenden lassen.

Mit Presentation Studio lassen sich interaktive PDF-Dateien für Kunden, Partner oder Vertriebsmitarbeiter erstellen und mit Acrobat Reader Version 8 oder höher anzeigen. Die eingebetteten 3D-Modelle lassen sich verschieben, vergrößern, verkleinern und drehen. Zudem kann der Anwender auswählen, ob die Baugruppe in einer Explosionsansicht angezeigt werden soll. Presentation Studio wird nach dem Download als SolidWorks Zusatzanwendung installiert.

Collada Export ermöglicht Volumenkörpermodelle in ein standardisiertes 3D-Objekt- und Bewegungsformat zu exportieren, das sich in Programmen wie Microsoft Robotics Developer Studio 2008 verwenden lässt. Roboterentwickler können daraufhin mit der Studio Software Anwendungsprobleme beheben.

»Dadurch können uns unsere Kunden mitteilen, was sie wünschen, wie sie neue Funktionen verwenden und ob wir auf dem richtigen Weg sind«, erklärt Austin O'Malley, CTO von Dassault Systèmes SolidWorks. »Jeder in der Konstruktionsgemeinschaft kann diese Plattform nutzen, um einen ersten Einblick in Neuerungen und Ausblick auf mögliche Weiterentwicklungen im CAD-Bereich zu erhalten«

Außerdem wurde auch die komplette SolidWorks-Website überarbeitet. Anwender können jetzt produktbezogene Kommentare und Bewertungen abgeben und kurze Videos zu Produkten anzeigen.