BMW Vision Future Luxury Konzeptfahrzeug zeigt künftige Technologien

Technologieträger mit Laserlicht und OLEDs: der BMW Vision Future Luxury.
Technologieträger mit Laserlicht und OLEDs: der BMW Vision Future Luxury.

Auch wenn BMW bei der Zukunftsstudie das Thema Luxus in den Vordergrund stellt, ist das u.a. mit Laserlicht und OLEDs ausgestattete Fahrzeug gerade in technischer Hinsicht sehr interessant.

Der Vision Future Luxury gewährt laut BMW einen langfristig angelegten Ausblick auf das Verständnis von modernem Luxus für die Marke. Technisch bemerkenswert ist dabei etwa das Vision Head-Up-Display. Es erweitert die Wahrnehmung des Fahrers, indem es die Informationen direkt vor den Fahrer auf die Straße projiziert. Gebäude, Verkehrsschilder oder Gefahren können direkt am Objekt hervorgehoben werden. Anstelle des zentralen Informationsdisplays für Fahrer und Beifahrer bietet der BMW Vision Future Luxury auch für den Beifahrer ein eigenes Display, das Passenger Information Display. Über eine Touch-sensitive Leiste mit dem Driver Information Display verbunden, ermöglicht es einen Informationsaustausch zwischen Fahrer und Beifahrer per Wischbewegung.

Die schlanke Kontur der Scheinwerfer wiederum verweist auf eine andere Innovation: Laserlicht. Lasertechnologie als Lichtquelle ermöglicht nicht nur eine sehr flache und dynamische Interpretation des typischen BMW Doppelrundscheinwerfers. Laserlicht setzt im Hinblick auf Helligkeit, Reichweite und Lichtintensität neue Maßstäbe. Durch die Bündelung paralleler Lichtstrahlen wird eine Lichtintensität erreicht, die bis zu zehn Mal höher ist als bei einer Leuchtdiode. Der geringe Platz- und Energiebedarf prädestinieren diese Technologie für den Einsatz in zukünftigen Fahrzeugen.

Die Heckleuchten sind erstmals bei einem BMW mit Organischen Leuchtdioden (OLEDs) dargestellt. Die schlanke L-Graphik der Heckleuchten des BMW Vision Future Luxury setzt sich aus vielen kleinen L-förmigen OLEDs zusammen. Eine Organische Leuchtdiode besteht aus hauchdünnen organischen Halbleiterschichten, die zwischen zwei Elektroden angeordnet sind. Die leuchtende Polymerschicht ist dabei nur etwa 400 Nanometer stark und damit etwa 400 Mal dünner als ein menschliches Haar. Organische Leuchtdioden sind nicht nur extrem flach und sogar biegsam, sie leuchten zudem über ihre gesamte Fläche sehr homogen. Aufgrund ihrer sehr kleinen Bauhöhe und da sie für das gewünschte flächige Licht keinerlei Reflektoren benötigen, ermöglichen sie vollkommen neue Herangehensweisen an die Nutzung von Licht im und um das Fahrzeug.