Knorr-Bremse überschreitet 3-Milliarden-Marke

Der Knorr-Bremse-Konzern konnte im Geschäftsjahr 2006 seinen Umsatz um 13,8 Prozent auf rund 3,2 Milliarden Euro erhöhen.

Der Jahresüberschuss erhöhte sich um 20,3 Prozent auf 185 Mio. Euro. Auch der Auftragseingang stieg um 24,3 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro.

An dem Umsatz waren die Bereiche Systeme für Schienenfahrzeuge mit 1,2 Mrd. Euro und Nutzfahrzeuge mit 2 Mrd. Euro beteiligt.

Der Schwerpunkt der regionalen Umsatzverteilung lag mit 63 Prozent in Europa, 30 Prozent des Umsatzes wurden in Amerika und 7 Prozent im asiatisch-pazifischen Raum erwirtschaftet.

Besonders starke Zuwächse – über 20 Prozent – konnte das Unternehmen in Nordamerika verzeichnen. Der Grund dafür sind vorgezogene LKW-Käufe, da ab diesem Jahr eine neue Emissionsschutzverordnung in Kraft tritt, durch die sich die LKW-Preise deutlich erhöhen werden. Für 2007 wird für diesen Markt daher eine negative Entwicklung erwartet. Für Europa rechnet der Konzern jedoch weiter mit einem guten Marktumfeld.

Ein besonders großer Wachstumsmarkt ist derzeit China, weshalb dort gerade ein zweites Werk eröffnet wird. 2006 wurden dort vier neue Joint-Ventures gegründet. Knorr-Bremse beschäftigt über 1000 Mitarbeiter. Ein hohes Wachstum wird auch für Indien und Russland erwartet.