Übernahme abgeschlossen Keiper und Recaro gehören jetzt Johnson Controls

Der automobile Innenausstatter Johnson Controls, hat nun auch die Übernahme der beiden deutschen Automobilzulieferer Keiper und Recaro Automotive abgeschlossen. Die Übernahme wurde nun durch die Kartellbehörden offiziell genehmigt.

Die Keiper GmbH & Co. KG mit Sitz in Kaiserslautern entwickelt und produziert Metallkomponenten für Fahrzeugsitze sowie Komplettsitze für Nutzfahrzeuge. Die Recaro Automotive GmbH & Co. KG mit Zentrale in Kirchheim/Teck bietet als Spezialist Automobilsitze für Erstausstattung und Nachrüstung an. Johnson Controls erwirbt im Rahmen des Kaufs auch eine Lizenz zur weltweit exklusiven Nutzung der Marke Recaro im Automobilbereich. Mit den Übernahmen komplettiert Johnson Controls sein Produkt- und Technologieportfolio im Bereich Fahrzeugsitz-Komponenten. Vor wenigen Monaten hatte das Unternehmen bereits die C. Rob. Hammerstein Group (CRH) aus Solingen übernommen, einen weiteren Spezialisten für Fahrzeugsitzkomponenten.

"Johnson Controls Automotive Experience formt durch den Zusammenschluss der eigenen Kompetenzen mit dem Know-how und den Produkten von Keiper und Recaro Automotive sowie CRH einen neu  strukturierten Geschäftsbereich. Wir können unseren Kunden im Automobil- und Nutzfahrzeugbereich in Zukunft sowohl bei Komponenten  und Metallstrukturen wie auch beim kompletten Sitz segmentübergreifend eine umfassende Palette hochwertiger Produkte anbieten", so Dr. Beda Bolzenius, Vice President Johnson Controls und President Automotive Experience.

Johnson Controls übernimmt mit Abschluss der Transaktion weltweit zehn Standorte von Keiper sowie drei Standorte von Recaro Automotive mit insgesamt 4.750 Mitarbeitern. Nicht Teil des Geschäftes sind die Unternehmen Recaro Aircraft Seating, Recaro Child Safety und Recaro Home, die als Teil einer neu formierten Recaro Gruppe wie bisher im Besitz der Putsch Holding, Kaiserslautern, bleiben. Dies gilt auch  für die brasilianische Geschäftseinheit von Keiper. Finanzielle  Details zur Übernahme wurden nicht genannt.